• Reagenzgläser Risiken erkennen - Gesundheit schützen Das sind die Aufgaben, denen das BfR für einen fortschrittlichen Verbraucherschutz verpflichtet ist. Das BfR wurde 2002 als Anstalt des Öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich des BMELV gegründet.
  • Kind spielt mit Spielzeug (jpg) Wissenschaftsbasierte Risikobewertung Das BfR bewertet Risiken aus vielen Bereichen des täglichen Lebens. Das große Spektrum der Chemikalien gehört ebenso dazu wie pflanzliche und tierische Lebensmittel, Kosmetik und Kinderspielzeug.
  • Institutsgebäude Marienfelde (jpg) Wissenschaftliche Exzellenz als Basis für nachhaltigesVertrauen Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gewinnt das BfR durch kontinuierlichen internationalen Austausch mit den Experten anderer wissenschaftlicher Einrichtungen, aber auch aus eigener Forschung.

Sie befinden sich hier:

Das Bundesinstitut für Risikobewertung

Aktuelles

Pflanzenschutzmittel werden auf ein Feld gesprüht

Fragen und Antworten zur gesundheitlichen Bewertung von Glyphosat

Aufgrund der anhaltenden Diskussion und vielen Fragen an das BfR hat das BfR seine FAQ zu Glyphosat erneut aktualisiert. Unter den mehr als 1000 wissenschaftlichen Publikationen, Originalstudien u.a. wissenschaftlichen Quellen zur Einschätzung der Stoffeigenschaften waren auch 92 wissenschaftliche Quellen zur Einschätzung der Kanzerogenität von Glyphosat. Dazu gehörten unter anderem elf gesetzlich geforderte Originalstudien von den Antragstellern („Glyphosat Task Force“), 49 in wissenschaftlichen Zeitschriften peer-reviewte Publikationen sowie auch 15 „Letters to the editor“, davon 13 von Universitäten und Forschungseinrichtungen, zwei unmittelbar von der Industrie. Das BfR stützt seine Risikobewertung nicht auf Leserbriefe von Firmen. Vielmehr hat das BfR, um auch wissenschaftlich kontroverse Diskussionen zu dem Wirkstoff vollständig abzubilden, unter seinen Quellen auch „Letters to the Editor“ aufgeführt. Diese wurden im Rahmen der wissenschaftlichen Risikobewertung des BfR gesichtet, waren jedoch für die Gesamtbewertung nicht entscheidend. „Letters to the Editor“ sind keine Leserbriefe, wie sie aus Zeitungen und Magazinen bekannt sind, sondern wissenschaftliche Kommentare oder Kurzberichte in Fachzeitschriften. Diese werden dort, den jeweiligen Redaktionsrichtlinien entsprechend, nach fachlicher Prüfung abgedruckt. Wirkstoffe in Pflanzenschutzmitteln wirken gegen Schadorganismen einschließlich Unkräuter, um Pflanzen und Pflanzenerzeugnissen zu schützen. Ihre Verwendung kann Risiken und Gefahren für Mensch, Tier und Umwelt bergen. Deshalb sind sie in Genehmigung, Zulassung, Anwendung und Verkauf streng reguliert. Dies gilt auch für Glyphosat.

mehr

Ein Reh auf einer Wiese

Forschungsprojekt „Lebensmittelsicherheit von jagdlich gewonnenem Wildbret“ (LEMISI)

Das BfR empfiehlt weiter, bei der Jagd Büchsengeschosse zu verwenden, die den Bleieintrag in das gewonnene Wildbret so gering wie möglich halten. Die Verwendung bleiarmer Alternativgeschosse kann im Vergleich zur Bleimunition den Bleieintrag in das Lebensmittel Wildbret signifikant reduzieren.

mehr

Dose mit einem Energydrink

Fragen und Antworten zu Koffein und koffeinhaltigen Lebensmitteln, einschließlich Energy Drinks

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat 2015 ihre Risikobewertung zu Koffein abgeschlossen. Aufgrund aktueller Anfragen beim BfR werden im Folgenden Fragen beantwortet, die dem Institut im Zusammenhang mit koffeinhaltigen Lebensmitteln, insbesondere Energy Drinks, gestellt wurden.

mehr

Abbildung verschiedener Haushaltschemikalien

Chemikalienverordnung REACH: Unternehmen müssen nachbessern

Mehr als die Hälfte der Registrierungsdossiers erfüllt mindestens eine der sieben überprüften Datenanforderungen nicht. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die das BfR im Auftrag des UBA durchführte.

mehr

Videos

  • 05:53 Min
    Aluminium im Alltag Das BfR beantwortet Verbraucherfragen
  • 02:16 Min
    Was tun mit dem Huhn? Tipps zur Küchenhygiene
  • 08:15 Min
    Hormonelle Substanzen - Wie gefährlich sind sie? Der BfR-Präsident beantwortet Verbraucherfragen.
Mediathek

Das Institut

Das Institut

Das BfR wurde 2002 als Anstalt des Öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) gegründet. Es verfügt über drei Standorte in Berlin und hat ca. 750 Mitarbeiter.

Lebensmittelsicherheit

Lebensmittelsicherheit

Die Lebensmittelsicherheit ist eine der dringlichsten Aufgaben des Verbraucherschutzes. Ob Inhaltsstoffe, Zusatzstoffe oder Schadstoffe - das BfR bewertet Lebens- und Futtermittel und erstellt Gutachten zu Fragen ihrer Sicherheit.

Produktsicherheit

Produktsicherheit

Verbraucher kommen täglich mit Produkten wie Kosmetika, Lebensmittelverpackungen oder Spielzeug in Kontakt. Aufgabe des BfR ist es, die Risiken dieser Produkte zu bewerten und mit Empfehlungen zur Produktsicherheit beizutragen.

Chemikaliensicherheit

Chemikaliensicherheit

Chemikalien umgeben uns in allen Bereichen des täglichen Lebens. Deshalb ist die Sicherheit im Umgang mit ihnen enorm wichtig. Das BfR bewertet Risiken für Verbraucher, Anwender und alle übrigen, die mit Chemikalien in Kontakt kommen können.