Sie befinden sich hier:

Produktsicherheit

Gummibänder

Verbraucher kommen täglich mit Produkten wie Kosmetika, Lebensmittelverpackungen oder Spielzeug in Kontakt. Aufgabe des BfR ist es, die Risiken dieser Produkte zu bewerten und mit Empfehlungen zur Produktsicherheit beizutragen. Für die gesundheitliche Bewertung hat das BfR einen Leitfaden PDF-Datei (1020.9 KB) entwickelt.

Produktsicherheit ist somit eine wichtige Aufgabe des Verbraucherschutzes. Dabei geht es um Fragen wie: Kann ein Spielzeug giftig sein? Verursacht eine Hautcreme Allergien? Wie reagiert die Haut auf Waschmittelrückstände?

Im Arbeitsfeld „Produktsicherheit“ des BfR bewertet das Institut die gesundheitlichen Risiken einer Vielzahl verschiedener Produkte aus den folgenden Produktgruppen:

Ob ein gesundheitliches Risiko bei den verschiedenen Produkten besteht, hängt nicht nur von den Inhaltsstoffen ab, sondern in erster Linie davon, wie Verbraucher mit ihnen in Kontakt kommen. Entscheidend ist somit, ob die enthaltenen Substanzen in dem Produkt fest eingebunden sind oder herausgelöst werden. Das BfR untersucht daher nicht nur die verwendeten Substanzen, sondern auch ihre Freisetzung.

Die Ergebnisse der BfR-Risikobewertung fließen in Empfehlungen an die Hersteller ein.

Woher kommen die Daten zur Risikobewertung von Produkten?

  • Für die Risikobewertung benutzt das BfR Daten aus unterschiedlichen Quellen, zum Beispiel:
  • allgemein zugängliche Daten
  • Daten aus eigener experimenteller Forschung
  • Daten aus BfR-Forschungsaufträgen an Universitäten und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen
  • Daten externer Sachverständiger

Internationale Kooperation

Das BfR arbeitet mit internationalen Instituten zusammen und schlägt diesen Maßnahmen zur Risikobewertung und -vermeidung vor. Es bringt seine Kenntnisse unter anderem bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) oder dem Wissenschaftlichen Ausschuss für Verbrauchersicherheit Scientific Committee on Consumer Safety der Europäischen Kommission ein und arbeitet eng mit diesen Organen zusammen.

Rechtliche Grundlagen:

nach oben