Sie befinden sich hier:

Obergutachterstelle für die Einfuhrkontrolle von Wein nach Weinüberwachungsverordnung

Nach § 35 der Wein-Überwachungsverordnung ist das BfR Obergutachterstelle für die Einfuhrkontrolle von Wein.

Obergutachten werden dann erstellt, wenn vom Zoll entnommene Proben importierter Drittlandsweine (d.h. Weine aus nicht EU-Staaten) durch die Erstgutachterstelle beanstandet werden und die Zweitgutachterstelle zu einem abweichenden Ergebnis kommt. Erst- und Zweitgutachterstellen sind staatliche Weinüberwachungsstellen der Bundesländer.

Die abschließende Beurteilung der Probe durch die Obergutachterstelle ist in jedem Fall für den Zoll bindend. Aufgrund dieser ausschlaggebenden Rolle muss die Obergutachterstelle allerhöchsten Ansprüchen hinsichtlich der Analytik und der Bewertung genügen. So gehört es zu ihren Aufgaben, den wissenschaftlichen Erkenntnisstandes zur Verbesserung und Harmonisierung der Kontrollmöglichkeiten zu erhöhen und neue Methoden zu entwickeln, um immer ausgefeiltere Verfälschungen aufzudecken. Fragestellungen hinsichtlich der Herkunft, der Rebsorte oder der Nachweis von nicht zugelassenen önologischen Verfahren bei Wein stehen im Vordergrund der Arbeit.

nach oben

  • Folgen Sie uns:
  • Logo Twitter
  • Logo YouTube
  • Logo Instagram

Kontakt

Ansprechpartner
Dr. Carsten Fauhl-Hassek (Leiter)

Telefon
030-18412-3393

Email
carsten.fauhl-hassek@bfr.bund.de

Fax
030-18412-3685

 

Anschrift
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
FGr 83 - Obergutachterstelle für die Einfuhrkontrolle von Wein
Max-Dohrn-Str. 8-10
10589 Berlin

Das BfR-Leitbild

"Wissenschaft im Dienst des Menschen" - lautet das Leitmotiv des BfR.