Sie befinden sich hier:

Nationales Referenzlabor für Campylobacter

Das Reservoir für Campylobacter-Bakterien bilden warmblütige Wild-, Nutz- und Heimtiere (Vögel und Säugetiere), ohne dass diese klinische Symptome einer Erkrankung zeigen. Beim Menschen sind die durch Campylobacter verursachten Infektionskrankheiten vor allem mit Durchfall verbunden. In der Bundesrepublik Deutschland, wie in anderen europäischen Ländern auch, ist Campylobacter einer der häufigsten Erreger von bakteriellen Darminfektionen (Enteritis). 2005 überstieg die Zahl der Campylobacter-Infektionen erstmals die der Salmonellenerkrankungen.

Campylobacter-Infektionen des Menschen sind meistens lebensmittelassoziiert. Eine der Hauptinfektionsquellen sind unzureichend erhitztes oder kontaminiertes Geflügelfleisch und Geflügelfleischprodukte. Weitere Infektionsquellen können nicht pasteurisierte Milch, rohes Hackfleisch, nicht aufbereitetes Trinkwasser, die Aufnahme von Oberflächenwasser und Heimtiere (besonders durchfallkranke Welpen und Katzen) sein.

Das Nationale Referenzlabor für Campylobacter ist am BfR angesiedelt. Im Vordergrund der Arbeiten stehen die Charakterisierung und Differenzierung von Campylobacter-Isolaten, die von Tieren, Lebensmitteln, Futtermitteln, Umweltproben und Bedarfsgegenständen stammen. Für epidemiologische Untersuchungen stehen verschiedene molekularbiologische Methoden zur Verfügung.

Arbeitschwerpunkte des NRL für Campylobacter

Das Nationale Referenzlabor für Campylobacter am BfR hat folgende Arbeitsschwerpunkte:

  • Wahrnehmung der Aufgaben im Rahmen der Zoonosen-Überwachungsrichtlinie 2003/99/EG
  • mikrobiologische Diagnostik von Campylobacter spp.
  • Koordination nationaler Monitoringprogramme
  • Antibiotikaresistenztestung
  • Aufklärung von Infektketten
  • molekularbiologische Feintypisierung (mittels PFGE, AFLP, MLST, SVR-Sequenzierung)
  • Molekularbiologie der Resistenz von Campylobacter spp.
  • Schnellnachweise mittels PCR und real time PCR
  • Stammsammlung
  • Beratung
Team / Aufgaben Telefon Email

Dr. Kerstin Stingl

Mikro- und Molekularbiologie (Leiterin)

 

-2135 -2139

kerstin.stingl@bfr.bund.de

Christiane Buhler

Speziesdifferenzierung, Mikrobiologie, Enzymtests (MTA)

 

-2079 -2137

christiane.buhler@bfr.bund.de

Marie-Theres Knüver

Speziesdifferenzierung, Genotypisierung, horizontaler Gentransfer (Dipl.-Biol.)

 

-2102 -2139

marie-theres.knuever@bfr.bund.de

Maja Thieck

Speziesdifferenzierung, Antibiotikaresistenzen (BTA)

-2175 maja.thieck@bfr.bund.de

Dr. Britta Kraushaar

Mikro- und Molekularbiologie (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Prüfleiterin akkr.)

 -2014 britta.kraushaar@bfr.bund.de

Julia Golz

Mikro- und Molekularbiologie
PAC-Campy Projekt
(Doktorandin, M. Sc. Biologie)

-2079

julia.golz@bfr.bund.de

Petra Vogt

Speziesdifferenzierung, Antibiotikaresistenzen (LTA)

 

-2102 -2175

petra.vogt@bfr.bund.de

Imke Wulsten

Mikro- und Molekularbiologie
EsRAM Projekt (Doktorandin, M. Sc. Biologie)

-2175

imke.wulsten@bfr.bund.de

nach oben

Stellungnahmen

 (4)
Datum Titel Größe
11.05.2018
Stellungnahme Nr. 011/2018 des BfR
Hygiene fürs Hühnerei - Schutz vor Campylobacter 146.6 KB
PDF-Datei
13.04.2016
Stellungnahme Nr. 008/2016 des BfR
Rohmilch: Abkochen schützt vor Infektion mit Campylobacter 107.3 KB
PDF-Datei
16.07.2009
Stellungnahme Nr. 010/2010 des BfR
Grundlagenstudie zum Vorkommen von Campylobacter spp. und Salmonella spp. in Schlachtkörpern von Masthähnchen vorgelegt 124.9 KB
PDF-Datei
20.12.2007
Stellungnahme Nr. 002/2008 des BfR
Campylobacter spp. in Entenbrust 74.2 KB
PDF-Datei

nach oben

Fragen und Antworten

 (3)
Datum Titel Größe
09.05.2018
FAQ des BfR
Ausgewählte Fragen und Antworten zu Ostereiern 36.9 KB
PDF-Datei
21.03.2017
FAQ des BfR
Fragen und Antworten zur chemischen Dekontamination von Geflügelfleisch 50.8 KB
PDF-Datei
13.04.2016
Fragen und Antworten des BfR
Fragen und Antworten zum Verzehr von Rohmilch 38.1 KB
PDF-Datei

nach oben

Mitteilungen

 (1)
Datum Titel Größe
26.01.2018
Mitteilung Nr. 003/2018 des BfR
Kleine Fehler, fatale Folgen: Warum Küchenhygiene nicht nur in Kantine und Restaurant, sondern auch zu Hause wichtig ist 36.9 KB
PDF-Datei

nach oben

Protokoll

 (2)
Datum Titel Größe
12.12.2006
Kurzprotokoll des 2. Sachverständigengesprächs im BfR
Campylobacter bei Geflügel: Überblick über angewandte Nachweismethoden und die derzeitige Datenlage 150.0 KB
PDF-Datei
03.07.2006
Kurzprotokoll eines Sachverständigengesprächs im BfR
Entwicklung von Handlungsoptionen zur Reduzierung von Campylobacter spp. im Geflügelbereich 76.8 KB
PDF-Datei

nach oben

Berichte

 (1)
Datum Titel Größe
16.06.2006
Endbericht des BfR
Erhebung des Vorkommens von Campylobacter spp. bei Masthähnchen in Deutschland (Campylobacter-Monitoring-Projekt) 196.6 KB
PDF-Datei

nach oben

Publikationen - BfR-Wissenschaft

 (2)
Datum Titel Größe
05.06.2018
BfR-Wissenschaft 01/2018
Erreger von Zoonosen in Deutschland im Jahr 2015 6.6 MB
PDF-Datei
07.12.2016
BfR-Wissenschaft 06/2016
Erreger von Zoonosen in Deutschland im Jahr 2014 7.1 MB
PDF-Datei

nach oben

Publikationen - Merkblätter für Verbraucher

 (1)
Datum Titel Größe
22.12.2015
Merkblatt für Verbraucher
Verbrauchertipps: Schutz vor lebensmittelbedingten Infektionen mit Campylobacter 272.2 KB
PDF-Datei

nach oben

Videos

(2)
  • 18.12.2017 3:04 Min
    Dem Keim auf der Spur Küchenhygiene kann Kreuzkontaminationen mit krankmachenden Keimen wie Campylobacter verhindern.
  • 10.10.2014 02:16 Min
    Was tun mit dem Huhn? Tipps zur Küchenhygiene

nach oben

  • Folgen Sie uns:
  • Logo Twitter
  • Logo YouTube
  • Logo Instagram

Dem Keim auf der Spur

Küchenhygiene kann Kreuzkontaminationen mit krankmachenden Keimen wie Campylobacter verhindern.

Kontakt

Ansprechpartner
Dr. Kerstin Stingl (Leiterin)

Telefon
030-18412-2135

Email
kerstin.stingl@bfr.bund.de

 

Fax
030-18412-2966

 

Anschrift
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
FGr 42 - NRL für Campylobacter
Diedersdorfer Weg 1
12277 Berlin

Email
NRL-Campy@bfr.bund.de

Weitere Informationen

Forschung

Das BfR-Leitbild

"Wissenschaft im Dienst des Menschen" - lautet das Leitmotiv des BfR.