Sie befinden sich hier:

National

Das BfR kooperiert mit den Bundesforschungsinstituten sowie anderen Einrichtungen im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), mit Bundesoberbehörden im Geschäftsbereich anderer Ministerien sowie mit einer Vielzahl an Universitätseinrichtungen und außeruniversitären Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen, die in eng verwandten Arbeitsfeldern aktiv sind.

Ziel ist der Austausch von Informationen und eine enge Kooperation in Fragen von gemeinsamem Interesse. 

Bewegen Sie den Mauszeiger über die auf der Karte verzeichneten Punkte um weitere Informationen zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript

Bundesforschungsinstitute des BMEL

  • Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI), Quedlinburg
  • Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), Insel Riems
  • Max Rubner-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel MRI), Karlsruhe
  • Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei (TI), Braunschweig

Weitere Einrichtungen des BMEL

  • Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Bonn
  • Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), Braunschweig
  • Bundeszentrum für Ernährung
    Das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) ist das Kompetenz- und Kommunikationszentrum für Ernährungsfragen in Deutschland. In einer neu geschaffenen Abteilung der BLE wurden die bisherigen, ernährungsbezogenen Aktivitäten des ehemaligen aid infodienst e. V. mit den Ernährungsbereichen der BLE zusammengefasst, um so Synergien zu nutzen und effektiver zu wirken.
  • Bundesinformationszentrum für Landwirtschaft
    Das Bundesinformationszentrum für Landwirtschaft (BZL) ist der neutrale und wissensbasierte Informationsdienstleister für die Themen Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei, Gartenbau, Sonderkulturen sowie Imkerei und ihre Erzeugnisse.

Ressortforschungseinrichtungen des Bundes

  • Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BauA), Dortmund
  • Robert Koch-Institut (RKI), Berlin
  • Umweltbundesamt (UBA), Dessau
  • Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), Salzgitter
  • Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), Berlin
  • Arbeitsgemeinschaft der Ressortforschungseinrichtungen: In der Arbeitsgemeinschaft der Ressortforschungseinrichtungen haben sich mehr als 30 Bundeseinrichtungen mit Forschungsaufgaben zusammengeschlossen. Mit ihren Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten dienen sie als Ratgeber für politische Entscheidungen und tragen dazu bei, die technische Infrastruktur der Bundesrepublik zu erhalten und weiterzuentwickeln. Das BfR ist Mitglied in der AG-Ressortforschung seit Ihrer Gründung. Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link: AG-Ressortforschung

Landesuntersuchungeinrichtungen

  • LUFA Nordwest: Zusammenarbeit im Rahmen des NRL für tierische Proteine in Futtermitteln
  • Verband deutscher landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten e.V. (VDLUFA): Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Bewertung möglicher Gesundheitsrisiken durch Futtermittel

Universitätseinrichtungen

  • Freie Universität Berlin (FU)
  • Technische Universität Berlin (TU)
  • Humboldt Universität Berlin (HU)
  • Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo): Mit der Leitung der Abteilung Exposition wurde Herr Professor Dr. Greiner gleichzeitig an die TiHo Hannover berufen (Professur für Expositionsschätzung und Quantitative Risikobewertung).
  • Universität Leipzig (UL)
  • Georg-August-Universität Göttingen (UGö)
  • Universität zu Köln (KU)
  • Friedrich-Schiller-Universität Jena (UJe)
  • Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)
  • Universität Hamburg (UH)
  • Universität Bonn (UB)
  • Justus-Liebig-Universität Gießen (UG)
  • Eberhard Karls Universität Tübingen
  • Charité: Der Masterstudiengang Toxikologie ist ein weiterbildender Studiengang der Charité - Universitätsmedizin Berlin in Kooperation mit der Universität Potsdam und anderen Institutionen der Region. Das BfR leistet hier in der Ausbildung und Akquise von Toxikologen einen wichtigen Beitrag zur wissenschaftlichen Bewertung in der Toxikologie.
  • Berlin School of Public Health (BSPH): Die Berlin School of Public Health an der Charité - Universitätsmedizin Berlin (BSPH) wurde im Januar 2007 unter Beteiligung der Freien Universität Berlin (FU), der Humboldt Universität zu Berlin (HU) und der Technischen Universität Berlin (TU) an der Charité eingerichtet. Die Zielsetzung der BSPH ist es, ein umfassendes Public Health Lehr- und Forschungsangebot mit internationaler Ausrichtung in Berlin anzubieten. Hier leistet das BfR einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern.
  • Durch die gemeinsame Berufung des BfR zusammen mit der Charité auf eine Professur Alternativmethoden zum Tierversuch und der Leitung der Abteilung 9 Experimentelle Toxikologie und ZEBET von Herrn Professor Dr. Schönfelder soll das 3R-Konzept verstärkt an die Universitäten getragen und in die Grundlagenforschung eingebracht werden.

Weitere Kooperationen und Mitgliedschaften

Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN), Berlin

Stiftung Warentest (StWt), Berlin: Die Stiftung Warentest wurde 1964 auf Beschluss des Deutschen Bundestages gegründet, um dem Verbraucher durch die vergleichenden Tests von Waren und Dienstleistungen eine unabhängige und objektive Unterstützung zu bieten.“ Das BfR ist durch Herrn Professor Dr. R. Wittkowski im Kuratorium vertreten.

Deutsche Agrarforschungsallianz (DAFA) Die DAFA wurde im Herbst 2010 auf Initiative des BMELV (jetzt BMEL) von verschiedenen Universitätseinrichtungen, Hochschulen und Ressortforschungseinrichtungen gegründet. Sie versteht sich als Netzwerk der deutschen Agrar- und Ernährungsforschung und verfolgt vorrangig das Ziel, die Sichtbarkeit der deutschen Agrar- und Ernährungsforschung im internationalen Kontext zu erhöhen. Das BfR ist in dem Fachforum Aquakultur und dem Fachforum Nutztiere vertreten.

Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. (GDCh), Lebensmittelchemische Gesellschaft: In dieser größten Fachgruppe innerhalb des GdCH werden Forschung und Informationsaustausch auf dem Gebiet der Zusammensetzung und Wirkung von Lebensmitteln untersucht. Das BfR kann hier wichtige Impulse zum Verbraucherschutz und Information setzen.

Berliner Arbeitskreis Information (BAK) (Kooperative Mitgliedschaft): Der BAK ist eine Fachgemeinschaft für die Information Professionals in den Bibliotheken, Archiven und Dokumentationen.

Die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (FhG) arbeitet mit dem BfR auf dem Gebiet der Forschung zum Zweck der Lebensmittelsicherheit auf allen Stufen der Warenkette zusammen. Die Fraunhofer-Allianz Food Chain Management bündelt die Aktivitäten der FhG auf dem Gebiet der Lebensmittelforschung und sieht sich an der Schnittstelle zu öffentlichen nationalen und internationalen Fördermittelgebern und auch der Lebensmittelindustrie.

Mitgliedschaft im Konsortium InfectControl 2020

Das BfR ist Mitglied im Konsortium InfectControl 2020

InfectControl 2020-Neue Antiinfektionsstrategien ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Verbundvorhaben im Programm „Zwanzig20-Partnerschaft für Innovation“.

nach oben

Schlagworte

 (2)

nach oben