Sie befinden sich hier:

Fachgruppe Rückstände und Analyseverfahren

Die Fachgruppe bewertet vorrangig die gesundheitlichen Risiken für Verbraucher durch Pestizide in Lebensmitteln pflanzlichen und tierischen Ursprungs sowie in Futtermitteln, um sicherzustellen, dass von der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln und Biozidprodukten keine Gesundheitsgefährdung ausgeht. Wenn es erforderlich ist, werden auch weitere relevante Aufnahmewege wie z.B. Trinkwasser berücksichtigt.

Im Rahmen der regulatorischen Zulassungs-, Genehmigungs- und Bewertungsverfahren für Pestizide als Amtsaufgaben nach Pflanzenschutz- und Chemikaliengesetz entsprechend der PSM-VO und Biozid-VO sowie der Festsetzung und Überprüfung von Rückstandshöchstgehalten (RHG) gilt es unter anderem zu beurteilen,

  • wie die eingesetzten Substanzen im pflanzlichen und bei entsprechender Aufnahme durch Nutztiere auch im tierischen Organismus metabolisiert werden,
  • wie hoch die Rückstände sind, die unter den vorgesehenen Anwendungsbedingungen in verzehrbaren pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen auftreten,
  • welchen Einfluss die Verarbeitung der Rohprodukte in Industrie und Haushalt auf Art und Höhe der Rückstände hat,
  • ob Rückstände auf Nachbaukulturen übergehen können,
  • wieviel Rückstände Verbraucher über ihre Nahrung oder sonstige Aufnahmepfade aufnehmen können (Expositionsabschätzung),
  • ob diese Rückstände bei kurz- bzw. langzeitiger Exposition ein gesundheitliches Risiko für Verbraucher darstellen können (Risikobewertung) und
  • ob mögliche Rückstände in Lebens- und Futtermitteln, in Umweltmatrices und in Körperflüssigkeiten und Geweben mit der notwendigen Empfindlichkeit durch Analysemethoden, die dem aktuellen wissenschaftlichen Stand entsprechen, überwacht werden können.

Die Bewertung erfolgt in Form von wissenschaftlichen Stellungnahmen, Kommentierungen und Bewertungsberichten. Die Ergebnisse von Rückstandsversuchen werden in die BfR-interne Datenbank RUEDIS II (ckstandsdaten-Informationssystem) eingespeist. Vorschläge für Rückstandshöchstgehalte werden erarbeitet bzw. geprüft. Nach ihrer Umsetzung in europäisches Recht bilden sie die Grundlage für die Routineüberwachung in der Europäischen Union, die in Deutschland in der Verantwortung der Bundesländer liegt.

Die Fachgruppe arbeitet an der Fortentwicklung von Prüfmethoden sowie Prüf- und Bewertungsstrategien für die Verbrauchersicherheit mit. Sie nimmt die fachliche Vertretung des BfR in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien wahr und berät die Bundesregierung in fachlichen Fragen der Bewertung und Analytik von Pestizid-Rückständen sowie der Höchstgehalts-Festsetzung für Pestizide.

nach oben

Sonstige Dokumente

 (1)
Datum Titel Größe
01.06.2019
Druckversion, Stand
Das Organigramm des Bundesinstituts für Risikobewertung 93.9 KB
PDF-Datei

nach oben

  • Folgen Sie uns:
  • Logo Twitter
  • Logo YouTube
  • Logo Instagram

Fachgruppenleitung

Kontakt

Besucheranschrift
Max-Dohrn-Str. 8-10
D - 10589 Berlin

Postanschrift
Postfach 12 69 42
D - 10609 Berlin

Telefon
030-18412-26500

Fax
030-18412-626500

E-Mail
65@bfr.bund.de

Fachpublikationen - Publikationsserver Open Agrar

Weitere Informationen

Das BfR-Leitbild

"Wissenschaft im Dienst des Menschen" - lautet das Leitmotiv des BfR.