Sie befinden sich hier:

Expositionsschätzung für Textilien, Spielzeug und nicht-textile Pflegeartikel

Das BfR betreibt Forschung auf dem Gebiet der Exposition durch Textilien, Spielzeug und nicht-textile Pflegeartikel. In einem vom Joint Research Centre (JRC) der Europäischen Kommission geförderten Projekt sollen Daten recherchiert und aufgearbeitet werden.

Um eine möglichst breite Palette von Informationen abzubilden, werden in einem ersten Schritt alle Partner ermittelt, die sich mit Produkten und Produktsicherheit beschäftigen. Zu diesen „Stakeholdern“ gehören neben Behörden die Hersteller von Erzeugnissen, aber auch Forschungsinstitute und Nicht-Regierungsorganisationen sowie Verbraucherverbände. In einem zweiten Schritt erfolgt eine umfassende Literaturrecherche, auch unter Berücksichtigung von „grauer“ Literatur. Die für die Expositionsschätzung verwendeten Szenarien, Modelle und Daten werden für die Dokumentation in der europäischen Datenbank EIS-Chemrisks ausgewertet und aufbereitet. Ziel des Projekts ist es, auf Grundlage der gewonnenen Daten bestehende Datenlücken zu beschreiben und weiteren Forschungsbedarf zu definieren.

Forschungsfelder

  • Entwicklung von Methoden zur Messung von Stoffen in den genannten Erzeugnissen
  • Gewinnung von Informationen über die Gehalte von Stoffen
  • Konzeption und Durchführung von Studien, in denen Migrationsdaten (Freisetzung) von Stoffen in den genannten Erzeugnissen untersucht werden
  • Modellschätzungen der Migration und Exposition
  • Evaluierung der Modellschätzungen (stimmt das geschätzte mit dem gemessenen Ergebnis überein?)
  • Darstellung von Besonderheiten der Exposition durch die Anwendung bestimmter Produkte
  • Entwicklung von Vorschlägen für Standardsetzungen und Qualitätskriterien
  • Durchführung einer umfassenden Literaturrecherche, bei der auch die „graue“ Literatur auf brauchbare Daten durchgesehen wird. Die gefundenen Informationen werden ausgewertet und in die Datenbank eingetragen.
  • Intensivierung der Zusammenarbeit auf Europäischer Basis und Förderung eines "Stakeholder Dialogs". Das für den Aufbau der Datenbank verantwortliche JRC veranstaltet Workshops und Tagungen, um den Dialog zu fördern.

nach oben