Sie befinden sich hier:

DevTox Projekt

Das DevTox Projekt umfasst die Entwicklung eines Lexikons und einer Datenbank als elektronisches Hilfsmittel zur Unterstützung der Beurteilung von entwicklungstoxikologischen Studien in Rahmen der gesundheitlichen Bewertung von Pflanzenschutzmitteln, Bioziden, anderen Chemikalien und Chemieprodukten.

Das Lexikon besteht aus einer harmonisierten Terminologie, die von der International Federation of Teratological Societies (IFTS) vorgeschlagen wurde und einem Klassifikationssystem für externe, viszerale und skeletale Entwicklungsanomalien in Labortieren, das in mehreren internationalen Workshops abgestimmt wurde. Es ist bisher mit mehr als 1000 Bildern ausgestattet, die im Rahmen des Projektes weiter ergänzt werden sollen. Die Datenbank mit historischen Kontrolldaten ist derzeit in Entwicklung und soll ebenfalls über diese Web-Seite zugänglich gemacht werden.

Das Projekt wurde vom BfR (ehemals BgVV) initiiert und wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unter der Schirmherrschaft des International Programme of Chemical Safety (IPCS) und der Weltgesundheitsbehörde (WHO) finanziell unterstützt. DevTox wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für klinische Pharmakologie und Toxikologie, Abteilung Toxikologie der FU-Berlin und dem Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin in Hannover entwickelt.

DevTox bietet bereits jetzt ein wertvolles Hilfsmittel für Mitarbeiter aus Behörden, Industrie und Forschung, die sich mit entwicklungstoxikologischen Studien zur Risikobewertung von Stoffen befassen; der Zugang ist kostenfrei! Besuchen Sie die neue DevTox Web-Seite www.DevTox.org und teilen Sie uns Ihre Meinung mit! Wir würden eine Zusammenarbeit mit weiteren Projektpartnern bei der Fortentwicklung von DevTox begrüßen.

nach oben

Mitteilungen

 (1)
Datum Titel Größe
05.06.2014
Mitteilung Nr. 016/2014 des BfR
Experten diskutieren auf internationalem BfR-Symposium über die weitere internationale Harmonisierung der Terminologie zur Entwicklungstoxizität 33.5 KB
PDF-Datei

nach oben