Sie befinden sich hier:

Gesundheitliche Risikobewertung von angereicherten Lebensmitteln

Angereicherte Lebensmittel sind Lebensmittel, denen bestimmte Stoffe zugesetzt werden, so dass die Mengen dieser Stoffe deutlich über dem liegen, was natürlicherweise in dem Lebensmittel vorkommt. Die häufigsten Zusätze in angereicherten Lebensmitteln sind Vitamine und Mineralstoffe. Zu den bekanntesten Produkten gehören z. B. Fruchtsäfte, die mit den Vitaminen A, C und E angereichert sind und jodiertes Speisesalz.

Die Anreicherung von Lebensmitteln mit Vitaminen und Mineralstoffen soll Defizite in der Nährstoffaufnahme ausgleichen. Eine übermäßige Zufuhr an Vitaminen und Mineralstoffen kann jedoch schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Verbindliche Höchstmengen für Inhaltsstoffe (Nährstoffe oder sonstige Stoffe mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung) von Nahrungsergänzungsmitteln existieren derzeit weder auf nationaler noch auf europäischer Ebene. Eine EU-weite Regelung über gültige Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe ist in Vorbereitung. Dazu hat das BfR Höchstmengen für die Verwendung von Vitaminen und Mineralstoffen in Lebensmitteln vorgeschlagen.

Darüber hinaus können auch sonstige Stoffe zur Anreicherung verwendet werden. Zu diesen Stoffen zählen z. B. essentielle Fettsäuren, Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe / Pflanzenextrakte, Probiotika und Präbiotika. Bekannte Produkte sind z. B. mit Omega-3-Fettsäuren angereichertes Brot sowie Margarine mit Phytosterinen.

Lebensmittel werden mit diesen Stoffen angereichert, weil sich daraus ein höherer gesundheitlicher Nutzen des Lebensmittels ergeben soll. Angereicherte Lebensmittel werden oft entsprechend beworben (siehe Health Claims). Für viele Zusätze existieren bisher keine wissenschaftlichen Studien, die den gesundheitlichen Nutzen belegen.

nach oben

Stellungnahmen

 (2)
Datum Titel Größe
13.09.2017
Stellungnahme Nr. 027/2017 des BfR
Nutzen-Risiko-Abwägung einer flächendeckenden Anreicherung von Mehl mit Folsäure 436.4 KB
PDF-Datei
14.08.2015
Stellungnahme Nr. 025/2015 des BfR
Säuglingsanfangs- und Folgenahrung: Gesundheitlicher Nutzen von probiotischen Zusätzen ist nicht belegt 187.3 KB
PDF-Datei

nach oben