Sie befinden sich hier:

Fachgruppe Faser- und Nanotoxikologie

Die Fachgruppe ist verantwortlich für die Koordinierung und Durchführung der gesundheitlichen Bewertung von (Nano-) Partikeln und Fasern, die aus verbrauchernahen Produkten freigesetzt werden können und damit zu einer Exposition des Verbrauchers führen. Dies geschieht in enger Abstimmung mit anderen Fachgruppen der Abteilung. Die Aufgaben schließen auch die Bewertung von Gesundheitsgefahren von Fasern und Nanomaterialien im Rahmen der europäischen Chemikaliengesetzgebung ein. Wichtige Schwerpunkte bei der toxikologischen Bewertung sind vor allem potentielle krebserzeugende, erbgutverändernde, fortpflanzungsgefährdende und sensibilisierende Eigenschaften. Bei der gesundheitlichen Risikobewertung von Fasern und Partikeln steht der inhalative Aufnahmepfad besonders im Fokus.

Die Fachgruppe leitet außerdem die BfR interne Arbeitsgruppe Nanomaterialien (AG Nano) und ist damit zuständig für die hausinterne Abstimmung zwischen verschiedenen Abteilungen im Hinblick auf gesundheitliche Risiken von Nanomaterialien, Fasern sowie innovativen Materialien.

Die Fachgruppe trägt zur kontinuierlichen Weiterentwicklung von gesetzlichen Verfahren einschließlich entsprechender Leitfäden für Chemikalien in Nanoform auf europäischer Ebene bei und beteiligt sich auch an der Anpassung von OECD Testrichtlinien und Leitfäden für die toxikologische Prüfung von Nanomaterialien. Zu diesem Zweck nimmt sie z. B. an Laborvergleichsuntersuchungen teil und wirkt in den entsprechenden Expertengremien auf europäischer und internationaler Ebene mit.

Aufgabenschwerpunkte der Fachgruppe

  • Bewertung von Gesundheitsgefahren von Fasern und Nanomaterialien in Verfahren des europäischen Chemikalienrechts (REACH-Verordnung, 1907/2006/EC)
  • Einstufung und Kennzeichnung von Faser- und Nanomaterialien unter REACH nach der CLP-VO (1272/2008/EC)
  • Wahrnehmung von Mitgliedsstaatenaufgaben und Unterstützung der deutschen Vertreter im Ausschuss der Mitgliedsstaaten (MSC) sowie in den Komitees für Risikobewertung (RAC) und Sozioökonomische Analyse (SEAC) der ECHA
  • Fachliche Beratung und Unterstützung der Bundesregierung und Bundesbehörden zu Fragen der Faser- und Nanotoxikologie
  • Mitarbeit in BfR-Kommissionen bei Fragen zur Faser- und Nanotoxikologie
  • Leitung der BfR-Arbeitsgruppe Nanomaterialien (AG Nano)
  • Mitarbeit in nationalen und internationalen Gremien (BMU, BMAS/AGS, MAK, EU, ECHA, WHO, OECD)
  • Fortentwicklung der EU-Chemikaliengesetzgebungen einschließlich von Leitfäden im Hinblick auf Fasern und Nanomaterialien
  • Identifizierung von neuem Forschungsbedarf, Initiierung und auch Beteiligung an nationalen und internationalen Forschungsprojekten im Bereich der Faser- und Nanotoxikologie (inkl. Drittmittelforschung)

Forschung

Die Fachgruppe ist darüber hinaus in der angewandten Sicherheitsforschung zu Nano- und anderen innovativen Materialien aktiv. Der diesbezügliche Forschungsbedarf wird kontinuierlich identifiziert und eigene Forschungsprojekte werden initiiert. Außerdem ist die Fachgruppe an zahlreichen Drittmittelprojekten beteiligt. Aktuelle Forschungsschwerpunkte thematisieren die Etablierung von Gruppierungsansätzen für die toxikologische Bewertung von Nanomaterialien, die Entwicklung von Screeningverfahren für Nanomaterialien auf Basis der (Oberflächen)-Reaktivität, die Entwicklung von datengestützten (in silico)-Methoden für die Verbesserung der Vorhersagbarkeit des toxikologischen Potenzials von Nanomaterialien sowie die Untersuchung nanospezifischer Wirkungsmechanismen, u. a. mit Hilfe moderner zellbiologischer (z. B. Durchflusszytometrie, Konfokalmikroskopie) und Omics-Techniken (z. B. Proteomics, Metabolomics).

Ausgewählte aktuelle Forschungsprojekte der Fachgruppe

Ausgewählte abgeschlossene Forschungsprojekte der Fachgruppe

Ausgewählte aktuelle Publikationen der Fachgruppe:

2019

Wohlleben W, Hellack B, Nickel N, Herrchen M, Hund-Rinke K, Kettler K, Riebeling C, Haase A, Funk B, Kühnel D, Göhler D, Stintz M, Schumacher C, Wiemann M, Keller J, Landsiedel R, Broßell D, Pitzko S, Kuhlbusch T. The nanoGRAVUR framework to group (nano)materials for their occupational, consumer, environmental risks based on a harmonized set of material properties, applied to 34 case studies, Nanoscale, in press

Bahl A, Hellack B, Balas M, Dinischiotu A, Wiemann M, Brinkmann J, Luch A, Renard BY, Haase A. Recursive feature elimination in random forest classification supports nanomaterial grouping, NanoImpact, in press, DOI:10.1016/j.impact.2019.100179

Bewersdorff T, Gruber A, Eravci M, Dumbani M, Klinger* D, Haase* A. Amphiphilic nanogels: Influence of surface hydrophobicity on protein corona, biocompatibility and cellular uptake, Int. J. Nanomedicine, in press, *authors contributed equally

2018

Gajewicz A, Puzyn T, Odziomek K, Urbaszek P, Haase A, Riebeling C, Luch A, Irfan MA, Landsiedel R, van der Zande M, Bouwmeester H. Decision tree models to classify nanomaterials according to the DF4nanoGrouping scheme. Nanotoxicology, 12:1-17, DOI: 10.1080/17435390.2017.1415388.

Riebeling C, Piret J-P, Trouiller B, Nelissen I, Saout C, Toussaint O, Haase A. A guide to nanosafety testing: Considerations on cytotoxicity testing in different cell models. NanoImpact, 10:1-10, DOI:10.1016/j.impact.2017.11.004

Salvati A, Nelissen I, Haase A, Åberg C, Moya S, Jacobs A, Alnasser F, Bewersdorff T, Deville S, Luch A, Dawson KA. Quantitative measurement of nanoparticle uptake by flow cytometry illustrated by an interlaboratory comparison of the uptake of labelled polystyrene nanoparticles. NanoImpact 9: 42-50, DOI:10.1016/j.impact.2017.10.004

2017

Haase A, Dommershausen N, Schulz M, Landsiedel R, Reichardt P, Krause BC, Tentschert J, Luch A. Genotoxicity testing of different surface-functionalized SiO2, ZrO2 and silver nanomaterials in 3D human bronchial models. Arch Tox, 91:3991-4007, DOI: 10.1007/s00204-017-2015-9.

Guehrs E, Schneider M, Gu?nther CM, Hessing P, Heitz K, Wittke D, López-Serrano Oliver A, Jakubowski N, Plendl J, Eisebitt S*, Haase A.* Quantification of silver nanoparticle uptake and distribution within individual human macrophages by FIB/SEM slice and view. J Nanobiotechn 15:21, DOI: 10.1186/s12951-017-0255-8, *authors contributed equally

Bewersdorff T, Vonnemann J, Kanik A, Haag R, Haase A. The influence of surface charge on serum protein interaction and cellular uptake: studies with dendritic polyglycerols and dendritic polyglycerol-coated gold nanoparticles. Int J Nanomedicine 12:2001-2019 , DOI: 10.2147/IJN.S124295

2016

Wohlleben W*, Driessen MD*, Raesch S, Schaefer UF, Schulze C, Vacano Bv, Vennemann A, Wiemann M, Ruge CA, Platsch H, Mues S, Ossig R, Tomm JM, Schnekenburger J, Kuhlbusch TA, Luch A, Lehr CM*, Haase A.* Influence of agglomeration and specific lung lining lipid/protein interaction on short-term inhalation toxicity. Nanotox 10: 970-980, DOI:10.3109/17435390.2016.1155671, *authors contributed equally

2015

Driessen MD, Mues S, Vennemann A, Hellack B. Bannuscher A, Vimalakanthan V, Riebeling C, Ossig R, Wiemann M, Schnekenburger J, Kuhlbusch TA, Renard B, Luch A, Haase A. Proteomic analysis of protein carbonylation: a useful tool to unravel nanoparticle toxicity Mechanisms. Part Fibre Tox 12: 36, DOI: 10.1186/s12989-015-0108-2.

nach oben

Sonstige Dokumente

 (1)
Datum Titel Größe
01.04.2020
Druckversion, Stand
Das Organigramm des Bundesinstituts für Risikobewertung 109.0 KB
PDF-Datei

nach oben