Sie befinden sich hier:

BgVV öffnet Datenbank über Alternativen zu Tierversuchen im Internet

03/2000, 16.02.2000

Die Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch (ZEBET) stellt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Medizinische Information und Dokumentation (DIMDI) eine englischsprachige Datenbank zur Verfügung, die Informationen über Alternativmethoden zu Tierversuchen enthält. Die Datenbank zeichnet sich dadurch aus, dass im Gegensatz zu allen bisher zur Verfügung stehenden Datenbanken neben der Bezeichnung der Methode, Schlagwörtern, einer Zusammenfassung und bibliographischen Angaben auch eine vom BgVV vorgenommene wissenschaftliche Bewertung der Methode abgefragt werden kann. In der Datenbank sind bisher 35 Methoden beschrieben, die z.B. bei der Entwicklung von Arzneimitteln als Ersatz für Tierversuche angewandt werden können. Weitere 75 Methoden werden derzeit vom BgVV für die Abfrage über DIMDI überarbeitet und laufend in die Datenbank aufgenommen, so dass nach Abschluß dieser Arbeiten zunächst 110 Alternativmethoden abgefragt werden können. ZEBET ist für die Aktualisierung der vorhandenen Dokumente und die Anfertigung neuer Dokumente für die Datenbank verantwortlich.

Die Datenbank wird im Internet unter der Adresse http://www.dimdi.de angeboten, ist aber auch von der Homepage des BgVV http://www.bgvv.de über einen Link zu erreichen. Wissenschaftlern aus der Industrie, Universitäten und Behörden aber auch anderen interessierten Besuchern der Datenbank stehen somit alle Leistungen des DIMDI-Benutzerservices zur Verfügung. Hinweise für die Suchfunktionen werden in der sogenannten "Memokarte zur ZEBET Datenbank" von DIMDI gegeben. Der Zugriff auf die Datenbank ist ohne Anmeldung kostenfrei möglich.

Das deutsche Tierschutzgesetz und die übergeordnete EU-Richtlinie 86/609/EEC zum Schutz von Versuchstieren schreiben vor, dass bei der Vorbereitung von Versuchsvorhaben zu prüfen ist, ob der verfolgte Zweck nicht durch andere Methoden oder Verfahren als den Tierversuch erreicht werden kann (§ 7, Abs. 2, Satz 2 Tierschutzgesetz). Die ZEBET-Datenbank hat die Aufgabe, Alternativmethoden für die Prüfung der Unerlässlichkeit von Tierversuchen bereitzustellen. Aufgrund der wissenschaftlichen Bewertung von Methoden durch Mitarbeiter der ZEBET, werden in der Datenbank ausschließlich Methoden dokumentiert, die eine der drei folgenden Anforderungen erfüllen:

  • durch die Anwendung der Methode werden Tierversuche ersetzt    -    Replacement
  • die Zahl der Versuchstiere wird reduziert    -    Reduction
  • das Leiden und die Schmerzen der Versuchstiere werden vermindert    -    Refinement.

Diese Kriterien entsprechen der international anerkannten Definition der "3 R" für Alternativmethoden zu Tierversuchen von Russel und Burch (1959).

Die 1989 gegründete "Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch" (ZEBET) im BgVV hat die behördliche Aufgabe, Ersatz- und Ergänzungsmethoden zu Tierversuchen zu dokumentieren, ihre Einsatzmöglichkeiten für die Praxis zu bewerten und, wenn nötig, auch ihre Anerkennung durchzusetzen. Ziel der Arbeit der ZEBET im BgVV ist es, dazu beizutragen, vor allem behördlich vorgeschriebene Tierversuche soweit wie möglich zu ersetzen. Um dieses Ziel zu erreichen, führt ZEBET eigene Forschung durch und vergibt Forschungsprojekte an andere Institutionen, um neue Methoden zu entwickeln, die Tierversuche verringern oder ersetzen können.

nach oben

  • Folgen Sie uns:
  • Logo Twitter
  • Logo YouTube
  • Logo Instagram