Sie befinden sich hier:

Fachgruppe Steuerung der Verfahren und Bewertungsstrategien

Koordinierende und administrative Aufgaben

Die Fachgruppe koordiniert die Verfahren zur gesundheitlichen Risikobewertung von Chemikalien, Fasern und Partikeln im Rahmen der Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) und der Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH) gemäß den gesetzlichen Aufgaben des BfR nach dem Chemikaliengesetz (ChemG) sowie die inhaltliche Abstimmung sonstiger fachgruppen- bzw. abteilungsübergreifender Stellungnahmen mit Beteiligung der Abteilung Chemikalien- und Produktsicherheit.

Auf globaler Ebene koordiniert die Fachgruppe die Zuarbeiten des BfR zum Global Harmonisierten System der Vereinten Nationen für die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Chemikalien (UN GHS) und zur „Working Party on Manufactured Nanomaterials“ (WPMN) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Weitere administrative Aufgaben der Fachgruppe umfassen die Mitwirkung am Qualitäts­management nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO/IEC 17025 sowie die IT-Koordination für die Abteilung Chemikalien- und Produktsicherheit.

Wissenschaft und Forschung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fachgruppe unterstützen die fachlich federführende Fachgruppe Chemikaliensicherheit bei der Risikobewertung von Chemikalien unter REACH und CLP. Darüber hinaus leitet die Fachgruppe auch die fachgruppenübergreifende Entwicklung von Konzepten für die Identifizierung prioritär regulierungsbedürftiger Stoffe und Produkte innerhalb der Abteilung.

Im Vordergrund der Forschungsarbeiten in der Fachgruppe steht die Weiterentwicklung von Test- und Bewertungsstrategien für die gesundheitliche Bewertung von Chemikalien, mit dem Schwerpunkt auf die Akzeptanz sog. „New Approach Methodologies“ (NAMs) für die Transformation der regulatorischen Praxis hin zu einem „Next-Generation Risk Assessment” (NGRA):

  • Zusammen mit der portugiesischen Partnerbehörde INSA leitet die Fachgruppe Task 2.2 („Knowledge Management and Uptake into Policy“) im Arbeitspaket 2 („A Common Science-Policy Agenda“) der europäischen Partnerschaft für die Risikobewertung von Chemikalien (PARC). Im Vordergrund stehen dabei die Arbeiten an einem konkreten Fahrplan (Roadmap) für die Etablierung des NGRA als Standardansatz in der europäischen Gesetzgebung sowie die Bereitstellung einer Wissensmanagement – und Communityplattform („PARCopedia“, ab November 2023) für alle professionell in die Risikobewertung von Chemikalien eingebundenen Akteure.
  • Im EU-Horizon2020-Projekt PANORAMIX leitet die Fachgruppe das Arbeitspaket 7, in dem Fallstudien zur NAM-basierten Risikobewertung realer Mischungen angefertigt werden.
  • Als Beitrag zum Horizon2020-Projekt RISK-HUNT3R werden Forschungsarbeiten zur Entwicklung von In-vitro-Testverfahren für den Nachweis möglicher epigenetischer Wirkungen von Chemikalien durchgeführt. In dieses Projekt ist die Fachgruppe auch über das Scientific and Regulatory Advisory Board (SRAB) beratend eingebunden.

Veröffentlichungen

Escher BI et al. (2022): Mixture Risk Assessment of Complex Real-Life Mixtures - The PANORAMIX Project. https://doi.org/10.3390/ijerph192012990

Escher SE et al. (2019): Towards grouping concepts based on new approach methodologies in chemical hazard assessment: the read-across approach of the EU-ToxRisk project. https://doi.org/10.1007/s00204-019-02591-7

Herzler M et al. (2021): The “EU chemicals strategy for sustainability” questions regulatory toxicology as we know it: is it all rooted in sound scientific evidence? https://doi.org/10.1007/s00204-021-03091-3

Krebs A et al. (2019): Template for the description of cell-based toxicological test methods to allow evaluation and regulatory use of the data. https://doi.org/10.14573/altex.1909271

Marx-Stoelting P et al. (2023): A walk in the PARC: developing and implementing 21st century chemical risk assessment in Europe. https://doi.org/10.1007/s00204-022-03435-7

Moné MJ et al. (2020): Setting the stage for next-generation risk assessment with non-animal approaches: the EU-ToxRisk project experience. https://doi.org/10.1007/s00204-020-02866-4

Pallocca G et al. (2022): Next-generation risk assessment of chemicals – rolling out a human-centric testing strategy to drive 3R implementation: The RISK-HUNT3R project perspective. https://doi.org/10.14573/altex.2204051

Rovida C et al. (2020): Internationalization of read-across as a validated new approach method (NAM) for regulatory toxicology. https://doi.org/10.14573/altex.1912181

Rovida C et al. (2021): NAM-supported read-across: from case studies to regulatory guidance in safety assessment. https://doi.org/10.14573/altex.2010062

Schmeisser S et al. (2023): New approach methodologies in human regulatory toxicology – not if, but how and when! https://doi.org/10.1016/j.envint.2023.108082

Tralau T et al. (2021): A prospective whole-mixture approach to assess risk of the food and chemical exposome. https://doi.org/10.1038/s43016-021-00316-7

nach oben

Sonstige Dokumente

 (1)
Datum Titel Größe
25.01.2024
Druckversion, Stand
Das Organigramm des Bundesinstituts für Risikobewertung 138.2 KB
PDF-Datei

nach oben

Cookie-Hinweis

Die BfR-Webseite verwendet nur Cookies, die notwendig sind, um die Webseite nutzerfreundlich zu gestalten. Weitere Informationen enthält unsere Datenschutzerklärung.