Sie befinden sich hier:

3R-Schulungsplattform für Methodische Ansätze zur Reduktion von Tierversuchen (3R-SMART)

04/2018–03/2021

Das Drittmittelprojekt wird im Rahmen der BfR-Forschung zu Alternativmethoden zum Tierversuch durchgeführt.

Förderkennzeichen des BMBF: 031L0113C

Internetseite des Drittmittelprojektes:

Beschreibung des Projektes:

Die Richtlinie 2010/63/EU verpflichtet zu einer konsequenteren Umsetzung des 3R-Prinzips bei der Verwendung von Tieren zu wissenschaftlichen Zwecken, mit der Folge verstärkter Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet. Diese 3R-Forschungsaktivitäten wollen die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und die Philipps-Universität Marburg im Verbund durch ein Pilotprojekt zum Aufbau einer Open-Access-Schulungsplattform für 3R-Methoden unterstützen sowie verstärkt transparent und sichtbar machen. Die 3R-Schulungsplattform für Methodische Ansätze zur Reduktion von Tierversuchen (3R-SMART) ist kompetenzorientiert an die Bedürfnisse von Wissenschaftlern, Studierenden, sowie technischem Personal an Hochschulen, öffentlichen Forschungseinrichtungen und in der Industrie angepasst. Um in dieser Zielgruppe eine breite Akzeptanz der 3R-SMART sicherzustellen, sind in deren inhaltliche Gestaltung das EU Center for Alternatives to Animal Testing, das Deutsche Zentrum zum Schutz von Versuchstieren (Bf3R) am BfR, die Gesellschaft für Versuchstierkunde (GV-SOLAS), die Universitäten von Marburg und Konstanz, die FU Berlin mit der Berlin-Brandenburger Forschungsplattform BB3R, das Paul-Ehrlich-Institut, und die BASF eingebunden.

Um von Beginn an eine hohe Sichtbarkeit zu gewährleisten, soll 3R-SMART in die etablierte Schulungs-Plattform für Versuchstierkunde (LAS interactive), die von der Philipps-Universität Marburg betrieben wird, integriert werden. Zudem erlaubt dieses Konzept, die bewährten LAS interactive-Strukturen und -Inhalte für die 3R-SMART zu nutzen. Die LAS interactive ist auf anwendungsorientierte Online-Beiträge zum Refinement von Tierversuchen fokussiert. Diese Beiträge werden initial die Basis für das Refinement-Modul der 3R-SMART bilden, so dass bei der Entwicklung der 3R-SMART der Fokus auf Schulungen zu methodischen „Replacement“- und „Reduction“-Ansätzen von Tierversuchen gelegt werden kann.

Entsprechend den EU-Standards ist die Vermittlung von Kenntnissen zum 3R-Prinzip in Kursen zum Erwerb der versuchstierkundlichen Sachkunde essentiell. Die 3R-SMART wird daher auch genutzt, um ein Curriculum auszuarbeiten, das es erlaubt, diese 3R-Kompetenzen durch eine Online-Prüfung nachzuweisen. Dieses Curriculum wird in enger Zusammenarbeit mit der GV-SOLAS erarbeitet, die versuchstierkundliche Kurse gemäß den Vorgaben der europäischen Standards zertifiziert.

Nach der Projektlaufzeit von drei Jahren ist beabsichtigt, den Verbreitungsgrad der 3R-SMART auf das europäische Niveau auszuweiten. Dazu soll die 3R-SMART in die EU-Plattform “Education and Training in Laboratory Animal Science” (ETPLAS) aufgenommen werden. Auf diese Weise wird das Verbundprojekt einen signifikanten und nachhaltigen Beitrag für eine breitere Verwendung von 3R-Methoden und einen entsprechend reduzierten Einsatz von Versuchstieren leisten.

Teilprojekt des BfR:

Im ersten Projektjahr von 3R-SMART wird ein Video-basierter online-Leitfaden für die Erstellung der Nichttechnischen Projektzusammenfassung (NTP) für Tierversuchsvorhaben entwickelt und der Schulungsplattform 3R-SMART zur Verfügung gestellt. Es werden entsprechende Erklärvideos (Clips) durch Screencasts unter Einbindung von Scribblevideos erstellt. Das BfR übernimmt die wissenschaftliche, konzeptionelle und inhaltliche Umsetzung des Teilprojekts.

Projektpartner:

  • Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (Koordination)
  • Philipps-Universität Marburg
  • Freie Universität Berlin
  • Universität Konstanz
  • EU Center for Alternatives to Animal Testing
  • Gesellschaft für Versuchstierkunde (GV-SOLAS)
  • Paul-Ehrlich-Institut
  • BASF SE

nach oben

  • Folgen Sie uns:
  • Logo Twitter
  • Logo YouTube
  • Logo Instagram