• Reagenzgläser Risiken erkennen - Gesundheit schützen Das sind die Aufgaben, denen das BfR für einen unabhängigen und fortschrittlichen Verbraucherschutz verpflichtet ist. Das BfR wurde 2002 als Anstalt des Öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich des BMEL gegründet.
  • Kind spielt mit Spielzeug (jpg) Unabhängige wissenschaftsbasierte Risikobewertung Das BfR bewertet Risiken aus vielen Bereichen des täglichen Lebens. Das große Spektrum der Chemikalien gehört ebenso dazu wie pflanzliche und tierische Lebensmittel, Kosmetik und Kinderspielzeug.
  • Institutsgebäude Marienfelde (jpg) Wissenschaftliche Exzellenz als Basis für nachhaltigesVertrauen Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gewinnt das BfR durch kontinuierlichen internationalen Austausch mit den Experten anderer wissenschaftlicher Einrichtungen, aber auch aus eigener Forschung.

Sie befinden sich hier:

Das Bundesinstitut für Risikobewertung

Aktuelles

Zutatenliste eines koffeinhaltigen Erfrischungsgetränks

Säuglinge, Kleinkinder und Kinder können die gesundheitlichen Richtwerte von Phosphaten überschreiten

Die EFSA empfiehlt die Einführung von Höchstgehalten zur Reduzierung des Phosphatgehalts bei der Verwendung als Zusatzstoff in Nahrungsergänzungsmitteln. Die Europäische Kommission erwägt Maßnahmen zur Senkung des Phosphatgehalts in Lebensmitteln. Das BfR teilt die wissenschaftliche Bewertung der EFSA.

mehr

Senioren

Gesundheitliche Risiken - welche Rolle spielt das Alter?

In Deutschland zählt jeder Fünfte zur Generation 65+. Auf dem 19. BfR-Forum Verbraucherschutz stellt das BfR die Generation 65+ als Verbraucherinnen und Verbraucher in den Mittelpunkt.

mehr

Mikroplastik im Essen

Mikroplastik - Fakten, Forschung und Fragen

Das BfR lädt aus Anlass des Internationalen Tags der Lebensmittelsicherheit zu einem Verbraucherforum über Kunststoffpartikel in Lebensmitteln ein.

mehr

Bundesministerin Klöckner besucht das BfR

Bundesministerin Julia Klöckner zu Besuch am Bundesinstitut für Risikobewertung

Was steckt in unserem Essen? Dies war eine der Fragen, denen Bundesministerin Julia Klöckner am 4. Juni 2019 beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in der Studienküche der BfR-MEAL-Studie (Mahlzeiten für die Expositionsschätzung und Analytik von Lebensmitteln) nachging.

mehr

Das Titelblatt des BfR-Wissenschaftsmagazins 1-2019

Antibiotika am Limit? Bakterien wappnen sich gegen Reservemittel

Die Wirkungsweise antibiotikaresistenter Erreger ist Schwerpunkt der neuen Ausgabe des BfR-Wissenschaftsmagazins BfR2GO.

mehr

Videos

  • 2:43 Min
    BfR nachgefragt: Nahrungsergänzungsmittel im Sport Sie sollen sportlich und schlank machen –...
  • 1:32 Min
    BfR nachgefragt: Acrylamid in Lebensmitteln Acrylamid ist in vielen Lebensmitteln vorhanden und kann...
  • 13:24 Min
    Two beer or not two beer? Siegerbeitrag beim BfR-Science Slam
Mediathek

Das Institut

Das Institut

Das BfR wurde 2002 als Anstalt des Öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich des damaligen Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) gegründet. Es verfügt über drei Standorte in Berlin und hat ca. 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Lebensmittelsicherheit

Lebensmittelsicherheit

Die Lebensmittelsicherheit ist eine der dringlichsten Aufgaben des Verbraucherschutzes. Ob Inhaltsstoffe, Zusatzstoffe oder Schadstoffe - das BfR bewertet Lebens- und Futtermittel und erstellt Gutachten zu Fragen ihrer Sicherheit.

Produktsicherheit

Produktsicherheit

Verbraucher kommen täglich mit Produkten wie Kosmetika, Lebensmittelverpackungen oder Spielzeug in Kontakt. Aufgabe des BfR ist es, die Risiken dieser Produkte zu bewerten und mit Empfehlungen zur Produktsicherheit beizutragen.

Chemikaliensicherheit

Chemikaliensicherheit

Chemikalien umgeben uns in allen Bereichen des täglichen Lebens. Deshalb ist die Sicherheit im Umgang mit ihnen enorm wichtig. Das BfR bewertet Risiken für Verbraucher, Anwender und alle übrigen, die mit Chemikalien in Kontakt kommen können.