• Reagenzgläser Risiken erkennen - Gesundheit schützen Das sind die Aufgaben, denen das BfR für einen unabhängigen und fortschrittlichen Verbraucherschutz verpflichtet ist. Das BfR wurde 2002 als Anstalt des Öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich des BMEL gegründet.
  • Kind spielt mit Spielzeug (jpg) Unabhängige wissenschaftsbasierte Risikobewertung Das BfR bewertet Risiken aus vielen Bereichen des täglichen Lebens. Das große Spektrum der Chemikalien gehört ebenso dazu wie pflanzliche und tierische Lebensmittel, Kosmetik und Kinderspielzeug.
  • Institutsgebäude Marienfelde (jpg) Wissenschaftliche Exzellenz als Basis für nachhaltiges Vertrauen Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gewinnt das BfR durch kontinuierlichen internationalen Austausch mit den Experten anderer wissenschaftlicher Einrichtungen, aber auch aus eigener Forschung.

Sie befinden sich hier:

Das Bundesinstitut für Risikobewertung

Aktuelles

Das Titelblatt zum BfR Corona MONITOR

BfR-Corona-Monitor vom 7. – 8. Juli

Die Bevölkerung in Deutschland widmet sich wieder mehr ihren sozialen Beziehungen. Während Ende Juni 80 Prozent angaben, sich seltener mit Freunden oder Familie zu treffen, sank dieser Wert in der aktuellen Befragung auf 72 Prozent.

mehr

Warme Speisen

Schutz vor lebensmittelbedingten Erkrankungen beim Heißhalten von Speisen

Das BfR hat sich wissenschaftlich damit auseinandergesetzt, welche Temperaturen mindestens eingehalten werden müssen, um lebensmittelbedingte Erkrankungen zu verhindern.

mehr

 Leber mit Äpfeln und Zwiebeln

Verzehr von Schaf- oder Rinderleber kann erheblich zu Gesamtaufnahme von Per- und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS) beitragen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) wurde gebeten, die Gehalte an Per- und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS) in Rinderleber aus einem Bericht des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) in einer Stellungnahme gesundheitlich zu bewerten.

mehr

Eine Maus

Verwendung von genetisch veränderten Versuchstieren zu Futterzwecken

Auf Anfrage von Tierschutzausschüssen hat der Nationale Ausschuss TierSchG eine rechtliche Einordnung der Verfütterung von genetisch veränderten Tieren, insbesondere von genetisch veränderten Mäusen, vorgenommen.

mehr

Laboruntersuchung mit Hilfe von Nährmedien

Kann das neuartige Coronavirus über Lebensmittel und Gegenstände übertragen werden?

Im Handel und im Internet werden derzeit Masken mit Nano-Silber angeboten. Über die Wirkung von Nano-Silber auf Viren ist bisher nur wenig bekannt. Mehr Infos zu den gesundheitlichen Risiken von Nano-Silber in Lebensmitteln und verbrauchernahen Produkten in den aktualisierten FAQ zum Coronavirus unter der Frage zu selbst hergestellten Behelfsmasken.

mehr

Videos

Mediathek

Das Institut

Das Institut

Das BfR wurde 2002 als Anstalt des Öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich des damaligen Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) gegründet. Es verfügt über drei Standorte in Berlin und hat ca. 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Lebensmittelsicherheit

Lebensmittelsicherheit

Die Lebensmittelsicherheit ist eine der dringlichsten Aufgaben des Verbraucherschutzes. Ob Inhaltsstoffe, Zusatzstoffe oder Schadstoffe - das BfR bewertet Lebens- und Futtermittel und erstellt Gutachten zu Fragen ihrer Sicherheit.

Produktsicherheit

Produktsicherheit

Verbraucher kommen täglich mit Produkten wie Kosmetika, Lebensmittelverpackungen oder Spielzeug in Kontakt. Aufgabe des BfR ist es, die Risiken dieser Produkte zu bewerten und mit Empfehlungen zur Produktsicherheit beizutragen.

Chemikaliensicherheit

Chemikaliensicherheit

Chemikalien umgeben uns in allen Bereichen des täglichen Lebens. Deshalb ist die Sicherheit im Umgang mit ihnen enorm wichtig. Das BfR bewertet Risiken für Verbraucher, Anwender und alle übrigen, die mit Chemikalien in Kontakt kommen können.

Cookie-Hinweis

Die BfR-Webseite verwendet nur Cookies, die notwendig sind, um die Webseite nutzerfreundlich zu gestalten. Weitere Informationen enthält unsere Datenschutzerklärung.