• Reagenzgläser Risiken erkennen - Gesundheit schützen Das sind die Aufgaben, denen das BfR für einen unabhängigen und fortschrittlichen Verbraucherschutz verpflichtet ist. Das BfR wurde 2002 als Anstalt des Öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich des BMEL gegründet.
  • Kind spielt mit Spielzeug (jpg) Unabhängige wissenschaftsbasierte Risikobewertung Das BfR bewertet Risiken aus vielen Bereichen des täglichen Lebens. Das große Spektrum der Chemikalien gehört ebenso dazu wie pflanzliche und tierische Lebensmittel, Kosmetik und Kinderspielzeug.
  • Institutsgebäude Marienfelde (jpg) Wissenschaftliche Exzellenz als Basis für nachhaltigesVertrauen Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gewinnt das BfR durch kontinuierlichen internationalen Austausch mit den Experten anderer wissenschaftlicher Einrichtungen, aber auch aus eigener Forschung.

Sie befinden sich hier:

Das Bundesinstitut für Risikobewertung

Aktuelles

Bild einer Nanoröhre

Titandioxid - es besteht noch Forschungsbedarf

Die EFSA und das BfR werden sich weiterhin wissenschaftlich mit Titandioxid befassen. Das BfR hat häufig gestellte Fragen und Antworten zum Thema Titandioxid in Lebensmitteln zusammengestellt.

mehr

Titelbild zum BfR-Verbrauchermonitor 02/2019

Häufiger Durchfallerreger ist vielen Menschen unbekannt

BfR-Verbrauchermonitor: Salmonellen kennen 96 Prozent der Befragten, weniger als ein Drittel hat vom Küchenkeim Campylobacter gehört.

mehr

Gewürze auf Löffeln

Pyrrolizidinalkaloidgehalt in getrockneten und tiefgefrorenen Gewürzen und Kräutern zu hoch

Das BfR hat von den Überwachungsbehörden der Bundesländer ermittelte Gehalte an 1,2-ungesättigten PA in Proben verschiedener getrockneter und tiefgefrorener Gewürze und Kräuter gesundheitlich bewertet.

mehr

Sitzungssaal der EFSA

Lebensmittel in der EU unterliegen strengsten Standards

Unter dem Slogan „EU and My Food“ beschreibt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in einer neuen Kampagne das System für Lebensmittelsicherheit in der EU.

mehr

BfR-Schild in Marienfelde

BfR gewährt erstmals elektronische Akteneinsicht

Das BfR hat entschieden, die Stellungnahme zur Monographie der Internationalen Krebsforschungsagentur IARC über den Wirkstoff Glyphosat allen Antragstellenden über eine nicht öffentlich zugängliche BfR-Internetseite individuell zugänglich zu machen.

mehr

Videos

  • 2:43 Min
    BfR nachgefragt: Nahrungsergänzungsmittel im Sport Sie sollen sportlich und schlank machen –...
  • 1:32 Min
    BfR nachgefragt: Acrylamid in Lebensmitteln Acrylamid ist in vielen Lebensmitteln vorhanden und kann...
  • 13:24 Min
    Two beer or not two beer? Siegerbeitrag beim BfR-Science Slam
Mediathek

Das Institut

Das Institut

Das BfR wurde 2002 als Anstalt des Öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich des damaligen Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) gegründet. Es verfügt über drei Standorte in Berlin und hat ca. 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Lebensmittelsicherheit

Lebensmittelsicherheit

Die Lebensmittelsicherheit ist eine der dringlichsten Aufgaben des Verbraucherschutzes. Ob Inhaltsstoffe, Zusatzstoffe oder Schadstoffe - das BfR bewertet Lebens- und Futtermittel und erstellt Gutachten zu Fragen ihrer Sicherheit.

Produktsicherheit

Produktsicherheit

Verbraucher kommen täglich mit Produkten wie Kosmetika, Lebensmittelverpackungen oder Spielzeug in Kontakt. Aufgabe des BfR ist es, die Risiken dieser Produkte zu bewerten und mit Empfehlungen zur Produktsicherheit beizutragen.

Chemikaliensicherheit

Chemikaliensicherheit

Chemikalien umgeben uns in allen Bereichen des täglichen Lebens. Deshalb ist die Sicherheit im Umgang mit ihnen enorm wichtig. Das BfR bewertet Risiken für Verbraucher, Anwender und alle übrigen, die mit Chemikalien in Kontakt kommen können.