• Reagenzgläser Risiken erkennen - Gesundheit schützen Das sind die Aufgaben, denen das BfR für einen unabhängigen und fortschrittlichen Verbraucherschutz verpflichtet ist. Das BfR wurde 2002 als Anstalt des Öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich des BMEL gegründet.
  • Kind spielt mit Spielzeug (jpg) Unabhängige wissenschaftsbasierte Risikobewertung Das BfR bewertet Risiken aus vielen Bereichen des täglichen Lebens. Das große Spektrum der Chemikalien gehört ebenso dazu wie pflanzliche und tierische Lebensmittel, Kosmetik und Kinderspielzeug.
  • Institutsgebäude Marienfelde (jpg) Wissenschaftliche Exzellenz als Basis für nachhaltiges Vertrauen Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gewinnt das BfR durch kontinuierlichen internationalen Austausch mit den Experten anderer wissenschaftlicher Einrichtungen, aber auch aus eigener Forschung.

Sie befinden sich hier:

Das Bundesinstitut für Risikobewertung

Aktuelles

Genotox Thumb

Dringend benötigt: Neue Strategien zur Risikobewertung genotoxischer Substanzen

BfR veranstaltet internationales Symposium vom 26. bis 28. Februar 2024 in Berlin

mehr

Video Produktmitteilung Thumb

Produktmitteilungen: Warum haben Firmen eine Mitteilungspflicht?

Neues Erklärvideo: Chemische Produkte sind meist komplex zusammengesetzte Gemische aus verschiedenen Inhaltsstoffen. Firmen haben die Pflicht, Produktmitteilungen an das BfR zu übermitteln. Warum diese Mitteilungspflicht besteht, erklären wir in einem neuen Video.

mehr

Nachhaltigkeitsbericht

Das BfR hat einen ersten Bericht zu seinen Aktivitäten für mehr Nachhaltigkeit zusammengestellt. Dieser wird nun jährlich ergänzt. 

mehr

MnHexP: Hintergrundinformationen zum Nachweis des Abbauproduktes eines Weichmachers in Urinproben

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) hat bei einer Nachuntersuchung von älteren Urinproben von Kindern den Stoff Mono-n-hexylphthalat (MnHexP) nachgewiesen.

mehr

Fragen und Antworten zu Phthalat-Weichmachern

Phthalate sind chemische Verbindungen. In der Vergangenheit wurden sie in großen Mengen verwendet. Daher sind sie überall in der Umwelt nachzuweisen. In Studien lassen sich Phthalate und deren Abbauprodukte regelmäßig in Urinproben nachweisen.

mehr

Videos

  • 5:36 Min
    BfR-Forschperspektive: Toxikologie von Kindern Herr Dr. Klaus Abraham, Leiter der Fachgruppe „Risiken...
  • 3:55 Min
    BfR-Forschperspektive: COPLANT-Studie Die COPLANT-Studie mit ungefähr 6.000 Teilnehmenden ist...
  • 1:40 Min
    Erklärfilm: Wie gefährlich ist Koffein? Kaffee ist das beliebteste Getränk der Deutschen und...
Mediathek

Das Institut

Das Institut

Das BfR wurde 2002 als Anstalt des Öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich des damaligen Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) gegründet. Es verfügt über drei Standorte in Berlin und hat ca. 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Lebensmittelsicherheit

Lebensmittelsicherheit

Die Lebensmittelsicherheit ist eine der dringlichsten Aufgaben des Verbraucherschutzes. Ob Inhaltsstoffe, Zusatzstoffe oder Schadstoffe - das BfR bewertet Lebens- und Futtermittel und erstellt Gutachten zu Fragen ihrer Sicherheit.

Produktsicherheit

Produktsicherheit

Verbraucher kommen täglich mit Produkten wie Kosmetika, Lebensmittelverpackungen oder Spielzeug in Kontakt. Aufgabe des BfR ist es, die Risiken dieser Produkte zu bewerten und mit Empfehlungen zur Produktsicherheit beizutragen.

Chemikaliensicherheit

Chemikaliensicherheit

Chemikalien umgeben uns in allen Bereichen des täglichen Lebens. Deshalb ist die Sicherheit im Umgang mit ihnen enorm wichtig. Das BfR bewertet Risiken für Verbraucher, Anwender und alle übrigen, die mit Chemikalien in Kontakt kommen können.

Cookie-Hinweis

Die BfR-Webseite verwendet nur Cookies, die notwendig sind, um die Webseite nutzerfreundlich zu gestalten. Weitere Informationen enthält unsere Datenschutzerklärung.