Sie befinden sich hier:

Fragen und Antworten zu Aluminium in Lebensmitteln und verbrauchernahen Produkten

Aktualisierte FAQ des BfR vom 18. November 2019

Aluminium und seine Verbindungen sind in vielen Lebensmitteln und verbrauchernahen Produkten enthalten. In Lebensmitteln können Aluminiumverbindungen natürlicherweise oder als Bestandteil von Lebensmittelzusatzstoffen enthalten sein. Zudem können Aluminiumionen unter bestimmten Bedingungen aus Lebensmittelverpackungen oder Geschirr auf die Lebensmittel übergehen.

Neben Lebensmitteln stellen kosmetische Mittel, z.B. aluminiumhaltige Antitranspirantien und Zahnpasten mit sogenanntem „Whitening-Effekt“, eine bedeutende Aufnahmequelle dar. Zudem können Aluminiumverbindungen auch als Farbpigmente in Lippenstiften, in Form von Aluminiumfluorid in Zahnpasta oder als Beschichtung von Nanopartikeln in Sonnenschutzmitteln enthalten sein.

Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) werden häufig Fragen zu möglichen gesundheitlichen Risiken durch Aluminium in Lebensmitteln und verbrauchernahen Produkten gestellt. Vor diesem Hintergrund hat das Institut die wichtigsten Informationen zum Thema zusammengefasst.

nach oben

Fragen und Antworten

alle aufklappen

Stellungnahmen

 (2)
Datum Titel Größe
26.02.2014
Stellungnahme Nr. 007/2014 des BfR
Aluminiumhaltige Antitranspirantien tragen zur Aufnahme von Aluminium bei 161.2 KB
PDF-Datei
18.11.2019
Stellungnahme Nr. 045/2019 des BfR
Reduzierung der Aluminiumaufnahme kann mögliche Gesundheitsrisiken minimieren 823.0 KB
PDF-Datei

nach oben

Fragen und Antworten

 (1)
Datum Titel Größe
18.11.2019
Aktualisierte FAQ des BfR
Fragen und Antworten zu Aluminium in Lebensmitteln und verbrauchernahen Produkten 126.5 KB
PDF-Datei

nach oben

  • Folgen Sie uns:
  • Logo Twitter
  • Logo YouTube
  • Logo Instagram