Expertenpool für den Nationalen Ausschuss TierSchG

Welche Funktion hat der Expertenpool des Nationalen Ausschusses?

Zu den wesentlichen Aufgaben des Nationalen Ausschuss TierSchG zählen die Beratung von Genehmigungsbehörden und Tierschutzausschüssen zu Fragen zur Pflege, Zucht und Haltung von Versuchstieren sowie zu deren Erwerb und Verwendung im Tierversuch. Darüber hinaus soll der Nationale Ausschuss den Austausch über bewährte Praktiken im Versuchstierbereich auf nationaler und EU-Ebene fördern.

Ziel der Arbeit des Nationalen Ausschusses ist es, mit wissenschaftlich begründeten und unabhängigen Empfehlungen und Gutachten die bundesweit einheitliche Auslegung und Anwendung des Tierversuchsrechts zu gewährleisten.

Der Expertenpool unterstützt den Nationalen Ausschuss bei der Erfüllung seiner Aufgaben. Er ermöglicht dem Nationalen Ausschuss einen schnellen Zugang zu Fachwissen, um die Behörden und Tierschutzausschüsse flexibel, zeitnah und auf einem qualitativ hohen wissenschaftlichen Niveau zu beraten.

Wer sind die Expertinnen und Experten des Nationalen Ausschusses?

Der Expertenpool des Nationalen Ausschusses setzt sich aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Bereichen der Naturwissenschaften, Rechtswissenschaften, Tier- und Humanmedizin sowie Ethik mit ausgewiesenen Fachkenntnissen zusammen. Darüber hinaus sind Tierhausleiterinnen und Tierhausleiter sowie staatlich geprüfte Tierpflegerinnen und Tierpfleger in leitender Position in den Expertenpool aufgenommen worden.

Im Rahmen der ersten Ausschreibung für den Expertenpool des Nationalen Ausschusses wurden im April 2018 von insgesamt 170 Bewerbungen 107 Expertinnen und Experten benannt. Das wesentliche Kriterium zur Aufnahme war die nachgewiesene wissenschaftliche Expertise auf dem jeweiligen Fachgebiet (weitere Informationen zu den Kriterien PDF-Datei (30.6 KB)).

Welche Aufgabe übernehmen die Expertinnen und Experten?

Die Ernennung der Expertinnen und Experten erfolgt ad personam, d.h. sie unterstützen den Nationalen Ausschuss aufgrund ihrer persönlichen Expertise und nicht aufgrund ihrer Angehörigkeit zu einer Institution. Wird für ein Thema ein spezielles Fachwissen benötigt, erstellt der Nationale Ausschuss anhand des gesuchten Profils eine Liste mit den in Frage kommenden Expertinnen und Experten. Mittels zusätzlicher und für die spezielle Fragestellung wichtiger Bewertungs- und Auswahlkriterien (wie etwa Kenntnisse zu bestimmten tierexperimentellen Methoden oder rechtlichen Thematiken) werden die geeigneten Personen ausgewählt und angefragt. Die Aufnahme in den Expertenpool bedeutet daher nicht automatisch, dass die Expertinnen und Experten für den Nationalen Ausschuss TierSchG tätig werden.

Unmittelbar vor Aufnahme einer Zusammenarbeit der Expertinnen und Experten mit dem Nationalen Ausschuss in Form eines Workshops, Gutachtens oder Sachverständigengesprächs erfolgt eine aktuelle schriftliche Abfrage zu eventuellen Interessenskonflikten.

Zweiter Aufruf zur Aufnahme in den Expertenpool für Tierhausleiterinnen und Tierhausleiter!

Mit dem zweiten Aufruf für den Expertenpool sucht der Nationale Ausschuss explizit Tierhausleiterinnen und Tierhausleiter.

Wesentliche Kriterien zur Aufnahme von Tierhausleiterinnen und Tierhausleitern in den Expertenpool sind die mehrjährige Berufserfahrung und die nachgewiesene Expertise in der Leitung eines Tierhauses. Die Einzelheiten zu den Aufnahmekriterien und zur Durchführung des Bewerbungsverfahrens können Sie hier finden:

Für die Bewerbung benötigen wir folgende Unterlagen:

  1. Das vollständig ausgefüllte Bewerbungsformular
  2. Lebenslauf (max. 3 Seiten)

Sie können der Bewerbung gerne auch noch weitere Unterlagen beifügen. Bitte beachten Sie dabei, dass die Größe der Dateien insgesamt 10 MB nicht überschreitet.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 13.07.2018.

nach oben

  • Folgen Sie uns:
  • Logo Twitter
  • Logo YouTube
  • Logo Instagram

Kontakt

Postanschrift
Postfach 12 69 42
D - 10609 Berlin

Telefon
030-18412-2272

Fax
030-18412-2958

Email
nationaler-ausschuss-tierschutzgesetz@bfr.bund.de