Reduce: Entwicklung von Methoden zur Reduktion der Versuchstierzahlen

Zusätzlich zur experimentellen Forschung soll mittels neuerer biometrischer Ansätze die Verwendung und Zahl von Tierversuchen beurteilt werden, um neue Vorschläge zur Reduzierung von Versuchstierzahlen zu erarbeiten.

nach oben

Das Bundesinstitut für Risikobewertung

Statistische Methoden: Modellbasierte Analyse der Reproduzierbarkeit in der biomedizinischen Forschung für die Reduzierung der Versuchstierzahlen

Die in der Wissenschaft inzwischen weithin erkannte Reproduzierbarkeitskrise bedeutet, dass Versuchstiere unnötiger Weise verwendet werden: Falsche Ergebnisse führen zu falschen neuen Forschungsansätzen und damit zu überflüssigen Tierversuchen. Ein Schwerpunkt der Forschung am Bf3R besteht darin, herauszufinden, welche methodischen und institutionellen Änderungen der Forschung und des Publikationsprozesses zur Reduzierung von Tierversuchen führen können. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Forschungsarbeiten beinhaltet die Entwicklung neuer mathematischer Modelle.

Systematische Auswertung der nicht-technischen Projektzusammenfassungen zu Tierversuchen

Das Bf3R wertet genehmigte Anträge auf die Durchführung von Tierversuchen systematisch aus, um gezielt die Forschungsfelder zu identifizieren, für die konstant viele Tierversuche genehmigt werden. In diesen Bereichen ist die Entwicklung von Alternativmethoden sowie von Maßnahmen zur Reduktion der Tierzahlen und zur Verbesserung des Wohlergehens der Versuchstiere besonders sinnvoll, da viele Tiere davon profitieren würden.

Kommission

Bf3R-Video

Was sind die Aufgaben?

Fachpublikationen - Publikationsserver Open Agrar

Kontakt

Besucheranschrift
Diedersdorfer Weg 1
D - 12277 Berlin

Postanschrift
Postfach 12 69 42
D - 10609 Berlin

Telefon
030-18412-29000
030-18412-29001

Fax
030-18412-29099

E-Mail
9@bfr.bund.de

Cookie-Hinweis

Die BfR-Webseite verwendet nur Cookies, die notwendig sind, um die Webseite nutzerfreundlich zu gestalten. Weitere Informationen enthält unsere Datenschutzerklärung.