Sie befinden sich hier:

Nachweis des Colistin-Resistenzgens mcr-1 in E. coli aus Lebensmittelproben in Deutschland, 2010-2015

Im Rahmen des Resistenzmonitorings bei Zoonoseerregern und natürlichen Bewohnern des Darms vom Tier (kommensalen Keimen) wird die Colistin-Resistenz am BfR seit dem Jahr 2010 systematisch untersucht. Im Zeitraum 2010 bis 2015 wurden die höchsten Anteile Colistin-resistenter Keime dabei in E. coli aus den Lebensmittelketten Putenfleisch (11,7 %) und Hähnchenfleisch (6,0 %) nachgewiesen. Der Anteil gegen Colistin resistenter Keime ist hier leicht rückläufig. Bei Isolaten aus der Schweinefleischkette (1,4 %) und Kalbfleischkette (1,8 %) wurde eine Colistin-Resistenz seltener beobachtet. Beim Zuchtgeflügel, in der Rindfleischkette sowie bei Milchprodukten wurde dieses Resistenzgen bisher in Deutschland nicht nachgewiesen. Von den E. coli-Isolaten, die sich bei der Resistenztestung als Colistin-resistent erwiesen, trug die Mehrheit der im BfR untersuchten Isolate das übertragbare Gen mcr-1.

Der Artikel wurde im „PLoS ONE“ veröffentlicht:

Prevalence of mcr-1 in E. coli from Livestock and Food in Germany, 2010–2015
Alexandra Irrgang , Nicole Roschanski , Bernd-Alois Tenhagen, Mirjam Grobbel, Tanja Skladnikiewicz-Ziemer, Katharina Thomas, Uwe Roesler, Annemarie Käsbohrer
Published: July 25, 2016
PLoS ONE 11(7): e0159863. doi:10.1371/journal.pone.0159863
Link: http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0159863

nach oben