Sie befinden sich hier:

Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung gemäß den Modellvorschriften der Vereinten Nationen zum Transport gefährlicher Güter

Die grundsätzliche Entscheidung, ob ein Transportgut als Gefahrgut befördert werden muss, entscheidet sich anhand von Gefährlichkeitsmerkmalen. Die Kriterien zu den neun bestehenden Gefahrgutklassen stellen daher ein Kernelement der globalen Gefahrgutvorschriften der Vereinten Nationen dar. Kriterien berücksichtigen die physikalisch-chemischen Eigenschaften und biologischen Gefahren von Stoffen. Reguliert werden

  • Explosive Materialien (Klasse 1),
  • Gase (Klasse 2),
  • entzündbare Flüssigkeiten (Klasse 3),
  • entzündbare Feststoffe, selbstentzündliche oder -zersetzliche Stoffe, u.ä. (Klasse 4)
  • oxidierend und ähnlich wirkende Stoffe (Klasse 5),
  • giftige und ansteckungsgefährliche Güter (Klasse 6),
  • radioaktive Materialien (Klasse 7)
  • ätzende Stoffe (Klasse 8) und
  • verschiedene sonstige gefährliche Stoffe (Klasse 9).

In den meisten Gefahrgutklassen werden die gefährlichen Güter je nach Schwere der von ihnen ausgehenden Gefahr einer von drei Verpackungsgruppen zugeordnet. Hiervon hängen die Anforderungen an die Transportbedingungen, vor allem die Verpackungen, ab. Besitzt ein Gut mehrere gefährliche Eigenschaften mehrerer Gefahrgutklassen, müssen sie sowohl bei der Kennzeichnung als auch der Verpackung berücksichtigt werden.

Zuordnung einer Nummer im Verzeichnis der gefährlichen Güter bei den Vereinten Nationen

Ist ein Transportgut aufgrund seiner Eigenschaften als Gefahrgut einzustufen, muss ihm eine vierstellige „UN Nummer“ zugeordnet werden, eine laufende Nummer im Verzeichnis der gefährlichen Güter bei den Vereinten Nationen. Dies kann ein spezifischer namentlicher Stoffeintrag sein, kann aber auch ein Eintrag für eine Gruppe ähnlicher Stoffe oder Materialien sein. Neben der UN Nummer und der Benennung und Beschreibung des Gefahrgutes enthält der Eintrag in der Liste der gefährlichen Güter auch Angaben, welche Verpackungen für den Transport verwendet werden dürfen sowie ggf. welche Sondervorschriften oder Ausnahmeregelungen anzuwenden sind.

Kennzeichnung mit Gefahrenzeichen

Die zugeordneten Gefahrenklassen bestimmen auch die Kennzeichnung der gefährlichen Güter. Jedes Versandstück ist, zusätzlich zu Namen und UN Nummer, mit Gefahrzeichen zu versehen, die auf die gefährlichen Eigenschaften aufmerksam machen sollen. Ihre Gestaltung ist im Detail in den UN Modellvorschriften vorgegeben. Muster können von den Gefahrgutseiten des Bundesverkehrsministeriums heruntergeladen werden.

nach oben

Externe Links

 (1)
Link
Gefahrgutdatenbank der Bundesanstalt für Materialforschung und Prüfung (BAM)

nach oben