OECD-Richtlinien zur toxikologischen Prüfungen von Chemikalien

Logo OECD

Die führende Stelle zur internationalen Abstimmung von Prüfrichtlinien zur Chemikaliensicherheit ist die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BfR sind hier an Projekten zur Entwicklung von Testmethoden und Leitlinien beteiligt. Ziel ist die Entwicklung von Prüfrichtlinien und Leitlinien, die dem aktuellen Stand des Wissens und den regulatorischen Bedürfnissen entsprechen sowie den Tierschutz stärken. Inzwischen stehen für die Erkennung fast aller gesundheitsschädlichen Wirkungen von Chemikalien Prüfrichtlinien bereit, die gegebenenfalls unter besonderer Berücksichtigung von Tierschutzaspekten an den aktuellen Stand der Wissenschaft und Technik angepasst werden.

Die OECD Working Group of the National Coordinators of the Test Guideline Programme (WNT) steuert den Prozess der Akzeptanz von Prüfmethoden. Diese Arbeitsgruppe besteht aus ein bis zwei nominierten Vertretern aus jedem der 34 OECD-Mitgliedsstaaten. Deutschland wird dabei von  je einem Nationalen Koordinator für den Bereich der menschlichen Gesundheit und den Bereich Umwelt vertreten.

Für die Erkennung möglicher gesundheitsschädlicher Wirkungen von Chemikalien stehen derzeit experimentelle toxikologische Prüfungen im Vordergrund. Toxikologische Prüfungen werden dabei mit so wenigen Tieren wie nötig, mit einer möglichst geringen Belastung der Versuchstiere oder ganz ohne Tiere durchgeführt. Noch relativ selten werden auch Bewertungsansätze mit mathematisch-theoretischen Verfahren als Prüfungsalternativen eingesetzt, die von der chemischen Struktur von Stoffen Wirkmechanismen ableiten (Struktur-Wirkungsbeziehungen). Erste Vorschriften greifen zurück auf „Wirk-Cluster“, die für die Ableitung der möglichen gesundheitsschädlichen Wirkung ähnlicher Stoffe oder Stoffe mit ähnlichen Wirkungen herangezogen werden können (sogenanntes „Read Across“).

Für die gesundheitliche Risikobewertung und die Einstufungen von Gefahren müssen folgende gesundheitsbezogene Effekte erkannt werden:

  1. Lebensbedrohliche Vergiftung bei einmaliger Aufnahme (akute Toxizität)
  2. Spezifische Zielorgantoxizität bei einmaliger Aufnahme
  3. Aspirationsgefahr (Schädigung des Atemtraktes nach dem Verschlucken)
  4. Schäden (Ätzung) oder Reizung an Haut und Augen
  5. Sensibilisierung (Allergieauslösung) der Haut
  6. krebserzeugende (carcinogene) Wirkungen
  7. erbgutverändernde (mutagene) Wirkungen
  8. fortpflanzungsgefährdende (reprotoxische) Wirkungen
  9. Schädigungen von Organen oder Geweben bei wiederholter Belastung
  10. gesundheitsschädigende Wirkungen auf Hormonsysteme („Endokrine Disruptoren“)
  11. Aufnahme und Verstoffwechselung (Metabolismus) von Substanzen im Körper.

Hierzu stehen derzeit folgende standardisierte und international abgestimmte OECD-Prüfrichtlinien zur Verfügung:

 1

Test No. 401: Acute Oral Toxicity
Test No. 402: Acute Dermal Toxicity
Test No. 403: Acute Inhalation Toxicity
Test No. 420: Acute Oral Toxicity - Fixed Dose Procedure
Test No. 423: Acute Oral toxicity - Acute Toxic Class Method
Test No. 425: Acute Oral Toxicity: Up-and-Down Procedure
Test No. 436: Acute Inhalation Toxicity - Acute Toxic Class Method

 2

Test No. 418: Delayed Neurotoxicity of Organophosphorus Substances Following Acute Exposure
Test No. 432: In Vitro 3T3 NRU Phototoxicity Test

 3 Die Bewertung erfolgt anhand physikalisch-chemischer Daten.
 4

Test No. 404: Acute Dermal Irritation/Corrosion
Test No. 405: Acute Eye Irritation/Corrosion
Test No. 430: In Vitro Skin Corrosion: Transcutaneous Electrical Resistance Test (TER)
Test No. 431: In Vitro Skin Corrosion: Human Skin Model Test
Test No. 435: In Vitro Membrane Barrier Test Method for Skin Corrosion
Test No. 437: Bovine Corneal Opacity and Permeability Test Method for Identifying Ocular Corrosives and Severe Irritants
Test No. 438: Isolated Chicken Eye Test Method for Identifying Ocular Corrosives and Severe Irritants
Test No. 439: In Vitro Skin Irritation: Reconstructed Human Epidermis Test Method
Test No. 460: Fluorescein Leakage Test Method for Identifying Ocular Corrosives and Severe Irritants

 5 Test No. 406: Skin Sensitisation
Test No. 429: Skin Sensitisation: Local Lymph Node Assay
Test No. 442A: Skin Sensitization: Local Lymph Node Assay: DA
Test No. 442B: Skin Sensitization: Local Lymph Node Assay: BrdU-ELISA
Test No. 442C: In Chemico Skin Sensitisation: Direct Peptide Reactivity Assay (DPRA)
Test No. 442D: In Vitro Skin Sensitisation: ARE-Nrf2 Luciferase Test Method
 6

Test No. 451: Carcinogenicity Studies
Test No. 453: Combined Chronic Toxicity/Carcinogenicity Studies

 7

Test No. 471: Bacterial Reverse Mutation Test
Test No. 473: In vitro Mammalian Chromosome Aberration Test
Test No. 474: Mammalian Erythrocyte Micronucleus Test
Test No. 475: Mammalian Bone Marrow Chromosome Aberration Test
Test No. 476: In vitro Mammalian Cell Gene Mutation Test
Test No. 478: Genetic Toxicology: Rodent Dominant Lethal Test
Test No. 483: Mammalian Spermatogonial Chromosome Aberration Test
Test No. 485: Genetic toxicology, Mouse Heritable Translocation Assay
Test No. 486: Unscheduled DNA Synthesis (UDS) Test with Mammalian Liver Cells in vivo
Test No. 487: In Vitro Mammalian Cell Micronucleus Test
Test No. 488: Transgenic Rodent Somatic and Germ Cell Gene Mutation Assays
Test No. 489: In vivo mammalian alkaline comet assay

 8

Test No. 414: Prenatal Development Toxicity Study
Test No. 415: One-Generation Reproduction Toxicity Study
Test No. 416: Two-Generation Reproduction Toxicity
Test No. 421: Reproduction/Developmental Toxicity Screening Test
Test No. 422: Combined Repeated Dose Toxicity Study with the Reproduction/Developmental Toxicity Screening Test
Test No. 426: Developmental Neurotoxicity Study
Test No. 443: Extended One-Generation Reproductive Toxicity Study

 9

Test No. 407: Repeated Dose 28-day Oral Toxicity Study in Rodents
Test No. 408: Repeated Dose 90-Day Oral Toxicity Study in Rodents
Test No. 409: Repeated Dose 90-Day Oral Toxicity Study in Non-Rodents
Test No. 410: Repeated Dose Dermal Toxicity: 21/28-day Study
Test No. 411: Subchronic Dermal Toxicity: 90-day Study
Test No. 412: Subacute Inhalation Toxicity: 28-Day Study
Test No. 413: Subchronic Inhalation Toxicity: 90-day Study
Test No. 419: Delayed Neurotoxicity of Organophosphorus Substances: 28-day Repeated Dose Study
Test No. 422: Combined Repeated Dose Toxicity Study with the Reproduction/Developmental Toxicity Screening Test
Test No. 424: Neurotoxicity Study in Rodents
Test No. 452: Chronic Toxicity Studies
Test No. 453: Combined Chronic Toxicity/Carcinogenicity Studies

 10

Test No. 440: Uterotrophic Bioassay in Rodents: A short-term screening test for oestrogenic properties
Test No. 441: Hershberger Bioassay in Rats: A Short-term Screening Assay for (Anti)Androgenic Properties
Test No. 455: The Stably Transfected Human Estrogen Receptor-alpha Transcriptional Activation Assay for Detection of Estrogenic Agonist-Activity of Chemicals

 11

Test No. 417: Toxicokinetics
Test No. 427: Skin Absorption: In Vivo Method
Test No. 428: Skin Absorption: In Vitro Method


 

nach oben