Sie befinden sich hier:

Gesundheitliche Bewertung von Nahrungsergänzungsmitteln

Normalerweise sind sie überflüssig, nur in bestimmten Situationen kann es sinnvoll sein, Nahrungsergänzungsmittel mit bestimmten Nährstoffen zu sich zu nehmen. Das BfR berät die Bundesregierung und die Länder zur Sicherheit von Nahrungsergänzungsmitteln.

Nahrungsergänzungsmittel sind Produkte, die aus Nährstoffen oder sonstigen Stoffen mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung in konzentrierter Form bestehen. Das können Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, Aminosäuren, aber auch Ballaststoffe, Pflanzen oder Kräuterextrakte sein.

Nahrungsergänzungsmittel werden in dosierter Form, unter anderem in Form von Kapseln, Tabletten, Pulverbeuteln und anderen lebensmitteluntypischen Darreichungsformen in abgemessenen kleinen Mengen aufgenommen. Sie müssen mit einer Angabe über die empfohlene tägliche Verzehrmenge versehen sein, um Überdosierungen der Konzentrate zu vermeiden.

Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel und keine Arznei

Obwohl Nahrungsergänzungsmittel in Form von Tabletten, Dragees oder Pulver angeboten werden, sind sie keine Arznei, sondern Lebensmittel, die dazu bestimmt sind, die normale Ernährung zu ergänzen. Als Lebensmittel müssen sie vor allem sicher sein und dürfen keine Nebenwirkungen haben.

Sie dürfen nicht dazu bestimmt sein, Krankheiten zu heilen oder zu verhüten. Anders als Arzneimittel, die ein Zulassungsverfahren durchlaufen, unterliegen Nahrungsergänzungsmittel nur einer Registrierungspflicht beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Für die Sicherheit sind die Hersteller verantwortlich. Die Überwachung der auf dem Markt angebotenen Nahrungsergänzungsmittel und der Herstellerbetriebe ist Aufgabe der Lebensmittelüberwachungsbehörden der Länder.

Bei normaler Ernährung überflüssig

Nahrungsergänzungsmittel sind für gesunde Personen, die sich normal ernähren, in der Regel überflüssig. Bei ausgewogener Ernährung bekommt der Körper alle Nährstoffe, die er braucht. Auf der anderen Seite kann eine einseitige, unausgewogene Ernährungsweise nicht durch Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden. Nur in bestimmten Fällen ist eine gezielte Ergänzung der Nahrung mit einzelnen Nährstoffen sinnvoll, zum Beispiel Folsäure in der frühen Schwangerschaft.

Welche Aufgaben erfüllt das BfR?

Im Rahmen seiner Aufgaben zur Sicherung des gesundheitlichen Verbraucherschutzes bewertet das BfR Nahrungsergänzungsmittel, die von den gesetzlichen Bestimmungen des Lebens- und Futtermittelgesetzes abweichen, identifiziert mögliche Gefahren und charakterisiert die Risiken.

Darüber hinaus berät das Institut die Bundesregierung und die Länder in Fragen der Sicherheit von Nahrungsergänzungsmitteln.

Rechtliche Grundlagen

Eine zu hohe Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen kann nachteilige Wirkungen für die Gesundheit haben. Diese Gefahr rechtfertigt es, sichere Höchstmengen für die in Nahrungsergänzungsmitteln enthaltenen Stoffe festzulegen. Verbindliche Höchstmengen für Nährstoffe oder sonstige Stoffe mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung in Nahrungsergänzungsmitteln existieren derzeit weder auf nationaler noch auf europäischer Ebene. Eine EU-weite Regelung über gültige Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe ist in Vorbereitung.

Ansonsten gelten für Nahrungsergänzungsmittel nachfolgende rechtliche Grundlagen:

nach oben

Stellungnahmen

 (25 Dokumente)
Datum Titel Größe
16.11.2012
Stellungnahme Nr. 004/2013 des BfR
Gesundheitliche Bewertung von synephrin- und koffeinhaltigen Sportlerprodukten und Schlankheitsmitteln 284.9 KB
PDF-Datei
31.05.2012
Stellungnahme Nr. 030/2012 des BfR
Gesundheitliche Bewertung von 1,3-Dimethylamylamin (DMAA) als Inhaltsstoff von Produkten, die als Lebensmittel in Verkehr gebracht werden 167.4 KB
PDF-Datei
06.02.2012
Stellungnahme Nr. 018/2012 des BfR
Die Einnahme von Nicotinsäure in überhöhter Dosierung kann die Gesundheit schädigen 133.3 KB
PDF-Datei
08.10.2010
Stellungnahme Nr. 032/2011 des BfR
Bewertung eines Dioxinfundes in Mineralerde 63.6 KB
PDF-Datei
02.12.2009
Stellungnahme Nr. 001/2010 des BfR
Gesundheitliche Risiken durch den übermäßigen Verzehr von Energy Shots 254.6 KB
PDF-Datei
14.08.2009
Stellungnahme Nr. 004/2010 des BfR
Glucosaminhaltige Nahrungsergänzungsmittel können ein Gesundheitsrisiko für Patienten darstellen, die Cumarin-Antikoagulantien als Blutgerinnungshemmer einnehmen 182.1 KB
PDF-Datei
02.03.2009
Stellungnahme Nr. 016/2009 des BfR
Verwendung von Eisen in Nahrungsergänzungsmitteln und zur Anreicherung von Lebensmitteln 74.2 KB
PDF-Datei
20.11.2008
Aktualisierte Stellungnahme Nr. 002/2009 des BfR
Einschätzung von Propolis und Gelée Royal 38.5 KB
PDF-Datei
29.10.2007
Aktualisierte Stellungnahme Nr. 039/2007 des BfR
Isolierte Isoflavone sind nicht ohne Risiko 227.4 KB
PDF-Datei
15.06.2007
Stellungnahme Nr. 031/2007 des BfR
Verwendung von Chondroitinsulfat in Nahrungsergänzungsmitteln 128.8 KB
PDF-Datei
15.06.2007
Stellungnahme Nr. 032/2007 des BfR
Verwendung von Glucosamin und dessen Verbindungen in Nahrungsergänzungsmitteln 109.6 KB
PDF-Datei
03.04.2007
Stellungnahme Nr. 024/2007 des BfR
Risikobewertung macahaltiger Nahrungsergänzungsmittel 147.1 KB
PDF-Datei
18.08.2006
Gesundheitliche Bewertung Nr. 044/2006 des BfR
Hohe tägliche Aufnahmemengen von Zimt: Gesundheitsrisiko kann nicht ausgeschlossen werden 161.8 KB
PDF-Datei
08.03.2005
Stellungnahme Nr. 019/2005 des BfR
Beta-Carotin in Nahrungsergänzungsmitteln 42.3 KB
PDF-Datei
17.12.2004
Stellungnahme Nr. 015/2005 des BfR
Selenverbindungen in Nahrungsergänzungsmitteln 55.8 KB
PDF-Datei
01.06.2004
Aktualisierte Stellungnahme des BfR
Nutzen und Risiken der Jodprophylaxe in Deutschland 142.2 KB
PDF-Datei
13.01.2004
Gemeinsame Stellungnahme
Gemeinsame Stellungnahme von Vertretern der für Ernährungsfragen zuständigen nationalen Lebensmittelsicherheitsbehörden und -institutionen der europäischen Mitgliedsstaaten und Norwegens 15.6 KB
PDF-Datei
03.03.2003
Stellungnahme des BfR
Zufuhr von Eisen durch Nahrungsergänzungsmittel 6.2 KB
PDF-Datei
13.11.2002
Stellungnahme des BfR;
Vitamine und Mineralstoffe - Berichtsentwurf der Sachverständigengruppe des Vereinigten Königreichs (EVM) 33.6 KB
PDF-Datei
01.07.2002
Stellungnahme des BgVV
Verwendung fluoridierter Lebensmittel und die Auswirkung von Fluorid auf die Gesundheit 40.3 KB
PDF-Datei
07.05.2002
Stellungnahme des BgVV;
Frühstückscerealien unter Zusatz von Eisen 45.5 KB
PDF-Datei
05.12.2001
Stellungnahme des BgVV;
Jodanreicherung von Lebensmitteln in Deutschland 29.7 KB
PDF-Datei
23.09.2001
Stellungnahme des BgVV;
AFA Algen und AFA Algenprodukte 21.3 KB
PDF-Datei
20.04.2001
Stellungnahme des BgVV;
Ernährungsmedizinische Beurteilung von Werbeaussagen zu Coenzym Q 10 50.2 KB
PDF-Datei
07.09.2000
Stellungnahme des BgVV;
Einschätzung von Beta-Carotin durch den Wissenschaftlichen Lebensmittelausschuss der EU 20.5 KB
PDF-Datei

nach oben

Information

 (2 Dokumente)
Datum Titel Größe
30.06.2009
Aktualisierte Information Nr. 025/2009 des BfR
Vertrieb und Import von Lebensmitteln inklusive Nahrungsergänzungsmitteln 37.3 KB
PDF-Datei
19.07.2006
Information Nr. 034/2006 des BfR
Müssen Fischverzehrer ihre Ernährung durch Fischöl-Kapseln ergänzen? 150.5 KB
PDF-Datei

nach oben

Publikationen - BfR-Wissenschaft

 (2 Dokumente)
Datum Titel Größe
24.09.2004
BfR-Wissenschaft 04/2004
Verwendung von Mineralstoffen in Lebensmitteln 1.6 MB
PDF-Datei
13.08.2004
BfR-Wissenschaft 03/2004
Verwendung von Vitaminen in Lebensmitteln 1.3 MB
PDF-Datei

nach oben

Präsentationen

 (1 Dokument)
Datum Titel Größe
04.04.2008
Präsentation Dr. Ellen Ulbig, BfR
Projekt: „Zielgruppengerechte Risikokommunikation zum Thema Nahrungsergänzungsmittel“ 219.2 KB
PDF-Datei

nach oben

Fragen und Antworten

 (2 Dokumente)
Datum Titel Größe
05.06.2008
Ergebnisprotokoll eines Expertengesprächs im BfR
Fragen und Antworten zur Sicherheit von isoflavonhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln und ergänzenden bilanzierten Diäten 62.1 KB
PDF-Datei
01.02.2008
FAQ des BfR
Fragen und Antworten zu Nahrungsergänzungsmitteln 46.2 KB
PDF-Datei

nach oben

Forschungsprojekte

 (1 Dokument)
Datum Titel Größe
08.05.2009
Projektbeschreibung des BfR
Zielgruppengerechte Risikokommunikation zum Thema Nahrungsergänzungsmittel 38.2 KB
PDF-Datei

nach oben

Presseinformationen

 (30 Dokumente)
Datum Titel Schlagworte
29.01.2014
05/2014
Vieltrinker von Energy-Drinks ignorieren Muntermacher-Risiko Energiegetränke, Koffein, Lebensmittelsicherheit
09.10.2012
34/2012
Nahrungsergänzungsmittel - Notwendig, Luxus oder gesundheitliches Risiko? Nahrungsergänzungsmittel
04.04.2012
15/2012
Schlank und potent - mit Nebenwirkungen Nahrungsergänzungsmittel
23.02.2012
07/2012
Glucosamin in Nahrungsergänzungsmitteln: Riskant auch für Patienten, die Cumarin-Antikoagulanzien einnehmen Glucosamin, Nahrungsergänzungsmittel
15.10.2008
17/2008
Welche Informationen über Nahrungsergänzungsmittel benötigen Verbraucher? Forschung, Nahrungsergänzungsmittel, Risikokommunikation
28.08.2006
24/2006
BfArM und BfR warnen: Vorsicht beim Kauf von Muskelaufbaupräparaten Anabolika, Muskelaufbaupräparate, Nahrungsergänzungsmittel
27.09.2005
30/2005
Folsäureversorgung in Deutschland ist unzureichend Ernährung, Folsäure, Nahrungsergänzungsmittel
13.06.2005
18/2005
Fett, süß und salzig kann nicht gesund sein Lebensmittel, Nährstoffgehalt, Nährwertprofile
17.01.2005
02/2005
Nutzen und Risiken von Vitaminen und Mineralstoffen in Lebensmitteln neu bewertet Höchstmenge, Lebensmittel, Mineralstoffe, Nahrungsergänzungsmittel, Vitamin A, Vitamin E (alpha -Tocopherolacetat), Vitamin K, Vitamine
20.01.2004
01/2004
Mehr Folsäure, weniger Kochsalz und Junk Food! Ernährung, Folsäure, Kinder, Nahrungsergänzungsmittel, Prävention, Übergewicht
23.10.2002
25/2002
BgVV warnt vor Kava-Kava-haltigen Produkten Arzneimittel, Kava-Kava, Lebensmittelinhaltsstoffe, Leberschädigungen, Nahrungsergänzungsmittel
08.04.2002
09/2002
BgVV und BfArM warnen: Schwere Gesundheitsschäden durch Ephedra-Kraut Arzneimittel, Ephedra-Kraut, Lebensmittelinhaltsstoffe, Nahrungsergänzungsmittel, Tee
21.03.2002
08/2002
BgVV und BfArM warnen: Nahrungsergänzungsmittel aus AFA-Algen können keine medizinische Therapie ersetzen Algen, Nahrungsergänzungsmittel
04.12.2001
38/2001
Arbeit an internationalen Standards für Säuglingsnahrung und an Richtlinien für Nahrungsergänzungsmittel auf gutem Weg Babynahrung, Beikost, Muttermilch, Nahrungsergänzungsmittel, Zufütterung
03.04.2001
13/2001
BgVV warnt vor gesundheitlichen Risiken durch jodreiche Algenprodukte Algen, Jod, Nahrungsergänzungsmittel, Schilddrüse
15.02.2001
08/2001
Neues Informationsfaltblatt: Zum Kinderwunsch gehört Folsäure! Folsäure, Nahrungsergänzungsmittel, Schwangerschaft
31.01.2001
05/2001
Gesundheitlich bedenklich: BgVV empfiehlt Höchstmengen für isoliertes Beta-Carotin Beta Carotin, Lebensmittelzusatzstoffe, Nahrungsergänzungsmittel, Rauchen, Vitamine
08.09.2000
19/2000
BgVV warnt vor dem Verzehr von ‚Germanium-132-Kapseln‘ der österreichischen Firma Ökopharm Germanium, Nahrungsergänzungsmittel
26.07.2000
14/2000
Codex Alimentarius Komitee für Ernährung und diätetische Lebensmittel tagte in Berlin Babynahrung, Energiegetränke, Nahrungsergänzungsmittel, Supplemente
08.06.2000
10/2000
Versorgung der deutschen Bevölkerung mit Folsäure noch immer ungenügend Folsäure, Nahrungsergänzungsmittel, Schwangerschaft, Supplemente, Vitamine
17.03.2000
A/2000
Hochdosierte Vitaminprodukte sind keine Nahrungsergänzungsmittel Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel, Vitamine
01.02.1999
01/1999
Fragen und Antworten zu Nahrungsergänzungsmitteln Nahrungsergänzungsmittel
21.07.1998
16/1998
BgVV rät zu Vorsicht bei Produkten mit Grapefruitkernextrakten Grapefruitkernextrakt, Kosmetika, Nahrungsergänzungsmittel
30.03.1998
08/1998
Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch brauchen zusätzlich Folsäure Folsäure, Nahrungsergänzungsmittel, Schwangerschaft
30.01.1998
02/1998
BgVV empfiehlt Rauchern auf Beta-Carotin-haltige Präparate zu verzichten Beta Carotin, Nahrungsergänzungsmittel, Rauchen
28.04.1997
09/1997
Deutschland ist immer noch ein Jodmangelgebiet Jod, Nahrungsergänzungsmittel, Schilddrüse, Speisesalz
20.06.1996
15/1996
Bei ausgewogener Ernährung sind Nahrungsergänzungsmittel überflüssig! Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel
14.06.1996
13/1996
Melatonin als Arzneimittel zulassungspflichtig - Empfehlung der Bundesinstitute erfolgt dosisunabhängig! Arzneimittel, Melatonin, Nahrungsergänzungsmittel
30.10.1995
22/1995
"Wunderdroge" Melatonin ist kein Nahrungsergänzungsmittel Arzneimittel, Melatonin, Nahrungsergänzungsmittel
27.07.1994
03/1994
Merkblatt "Jodmangel und Schwangerschaft" erschienen - Ratschläge für Ärzte Jod, Nahrungsergänzungsmittel, Schilddrüse, Schwangerschaft

nach oben

Externe Links

 (1 Dokument)
Link
BfArM warnt vor LiDa-Präparaten (Pressemitteilung Nr. 17/06 des BfArM vom 4. Dezember 2006)

nach oben