Sie befinden sich hier:

Fragen und Antworten zu Pyrrolizidinalkaloiden in Lebensmitteln

Aktualisierte FAQ des BfR vom 14. Juni 2018

In Tees und Kräutertees sind in verschiedenen Untersuchungsprojekten hohe Gehalte an 1,2-ungesättigten Pyrrolizidinalkaloiden (PA) nachgewiesen worden. Auch bei bestimmten Honigen können in Abhängigkeit von der Herkunft höhere Gehalte an 1,2-ungesättigten PA auftreten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat gesundheitliche Risiken durch eine von der Lebensmittelüberwachung beanstandete Salatmischung bewertet, die mit Senecio vulgaris (Greiskraut, Kreuzkraut) verunreinigt war.

Die 1,2-ungesättigten PA sind aufgrund ihres gesundheitsschädigenden Potenzials in Lebens und Futtermitteln unerwünscht, so dass nach Auffassung des BfR vor allem seitens der Lebensmittelunternehmer Maßnahmen nötig sind, um Belastungen von Lebensmitteln mit 1,2-ungesättigten PA zu senken. Das BfR hat Fragen und Antworten zum Thema zusammengestellt.

nach oben

Fragen und Antworten

alle aufklappen

Fragen und Antworten

 (1)
Datum Titel Größe
14.06.2018
Aktualisierte FAQ des BfR
Fragen und Antworten zu Pyrrolizidinalkaloiden in Lebensmitteln 42.8 KB
PDF-Datei

nach oben

Externe Links

 (1)
Link
Occurrence of Pyrrolizidine Alkaloids in food (External Scientific Report)

nach oben

Schlagworte

 (1)

nach oben

  • Folgen Sie uns:
  • Logo Twitter
  • Logo YouTube
  • Logo Instagram

Das BfR-Leitbild

"Wissenschaft im Dienst des Menschen" - lautet das Leitmotiv des BfR.