Sie befinden sich hier:

Fragen und Antworten zu PCB und Dioxinen in Schweinefleisch aus Irland

FAQ des BfR vom 23. Dezember 2008

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat anhand von Analysedaten, die über das europäische Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel weitergeleitet wurden, das gesundheitliche Risiko durch den Verzehr von Schweinefleisch abgeschätzt, das mit Polychlorierten Biphenylen (PCB) und Dioxinen belastet ist. Die meisten Gehalte überschreiten die geltenden Höchstmengen. Das Fleisch ist in diesen Fällen nicht verkehrsfähig, eine unmittelbare Gesundheitsgefährdung besteht jedoch nicht.

Nach Angaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sind zwischen dem 1. September und dem 6. Dezember 2008 etwa 3000 bis 4000 Tonnen irisches Schweinefleisch nach Deutschland importiert worden. Wie hoch der Anteil des Fleisches ist, der hohe PCB- und Dioxingehalte aufweist, untersuchen die Behörden der Lebensmittelüberwachung. Ursache für die hohen PCB- und Dioxingehalte im Fleisch war verunreinigtes Futter, das die Schweine bekommen hatten.

nach oben

Fragen und Antworten

alle aufklappen

Fragen und Antworten

 (1)
Datum Titel Größe
23.12.2008
FAQ des BfR
Fragen und Antworten zu PCB und Dioxinen in Schweinefleisch aus Irland 48.5 KB
PDF-Datei

nach oben

Presseinformationen

 (1)
Datum Titel Schlagworte
07.12.2008
26/2008
Dioxinähnliche PCB in Schweinefleisch aus Irland Dioxin, Kontaminante, Lebensmittelsicherheit, Polychlorierte Biphenyle (PCB)

nach oben

  • Folgen Sie uns:
  • Logo Twitter
  • Logo YouTube
  • Logo Instagram

Weitere Informationen

Video über das BfR

"Wissenschaft im Dienst des Menschen" - lautet das Leitmotiv des BfR. Dieser Film gibt einen Einblick in die Arbeit des Institutes.