Sie befinden sich hier:

Fragen und Antworten zu Bisphenol F in Senf

FAQ des BfR vom 17. November 2015

Im Rahmen der Lebensmittelüberwachung wurde in Senfproben Bisphenol F (BPF) nachgewiesen. Zunächst wurde vermutet, dass der Stoff über die Lebensmittelverpackungen in den Senf gelangt. Untersuchungen haben diese Vermutung jedoch nicht bestätigt. BPF entsteht wahrscheinlich während des Herstellungsprozesses aus einem in weißem Senf natürlicherweise vorkommenden Inhaltsstoff. Das BfR hat bewertet, ob sich aus dem Vorkommen von BPF in Senf mögliche gesundheitliche Risiken für Verbraucher ergeben könnten. Nach sorgfältiger Prüfung der dem BfR aktuell zur Verfügung stehenden Daten und unter Abwägung der Relevanz der Datenlücken kommt das BfR zu dem Schluss, dass eine gesundheitliche Gefährdung des Verbrauchers durch den Verzehr von BPF-haltigem Senf nach jetzigem Kenntnisstand nicht wahrscheinlich ist.

nach oben

Fragen und Antworten

alle aufklappen

Stellungnahmen

 (1)
Datum Titel Größe
08.06.2015
Stellungnahme Nr. 044/2015 des BfR
Bisphenol F in Senf: das Auftreten von unerwünschten Wirkungen auf die Gesundheit durch gemessene BPF-Gehalte ist unwahrscheinlich 93.9 KB
PDF-Datei

nach oben

Fragen und Antworten

 (1)
Datum Titel Größe
17.11.2015
FAQ des BfR
Fragen und Antworten zu Bisphenol F in Senf 30.6 KB
PDF-Datei

nach oben

  • Folgen Sie uns:
  • Logo Twitter
  • Logo YouTube
  • Logo Instagram