Sie befinden sich hier:

Fachgruppe Tierschutz und Versuchstierkunde

Entsprechend dem Artikel 4 der Europäischen Richtlinie 2010/63/EU zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere wird das ‘Refinement‘ von den Mitgliedstaaten besonders betont. Dies bedeutet, dass bei der Zucht, Unterbringung, Pflege und im Rahmen von Verfahren Methoden Anwendung finden sollen bzw. verbessert werden, die mögliche Schmerzen, Leiden, Ängste oder dauerhafte Schäden beim Tier ausschalten bzw. auf ein Minimum reduzieren (Refinement).

Mit dem Inkrafttreten des Dritten Gesetzes zur Änderung des Tierschutzgesetzes (TierSchG) und der Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie 2010/63/EU des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere (TierSchVersV) hat das BfR mit der “Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch“ (ZEBET) zum einen die zuständigen Behörden in Angelegenheiten, die mit Alternativen zu Tierversuchen (insbesondere zum Refinement) zusammenhängen gemäß § 46 TierSchVersV und zum anderen die zuständigen Behörden und Tierschutzausschüsse in Angelegenheiten, die mit Erwerb, Zucht, Unterbringung, Pflege und Verwendung von Tieren in Tierversuchen zusammenhängen gemäß Artikel 15 a TierSchG i. V. m. § 45 TierSchVersV zu beraten.

Jährlich werden noch immer ca. 3 Millionen Versuchstiere eingesetzt. Deshalb werden eine zügige Verbesserung der Verminderung von Leiden und die Steigerung des Wohlbefindens bei Versuchstieren (Refinement-Maßnahmen) gefordert, um eine deutliche Verbesserung des Tierschutzes für Versuchstiere zu erreichen. Dafür sind wissenschaftliche Untersuchungen notwendig, mit denen festgestellt werden kann, welche Veränderungen der Haltungs- bzw. der Versuchsbedingungen effektiv sind, um bei den unterschiedlichen Tierarten wirklich eine Verbesserung in Bezug auf die Verminderung von Leiden und die Steigerung des Wohlbefindens zu erreichen.

Die Fachgruppe Tierschutz und Versuchstierkunde des BfR erforscht Maßnahmen zur Belastungsreduzierung bei allen Versuchstierarten, ermittelt objektive Kriterien zur Belastungseinschätzung, trägt vorhandenes Wissen zusammen und macht den jeweils aktuellen Stand der Wissenschaft der Öffentlichkeit, den zuständigen Behörden und Tierschutzausschüssen zugänglich. Dabei arbeitet sie eng mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen und dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zusammen.

nach oben

Sonstige

 (1)
Datum Titel Größe
01.11.2017
Druckversion, Stand
Das Organigramm des Bundesinstituts für Risikobewertung 64.1 KB
PDF-Datei

nach oben

Presseinformationen

 (1)
Datum Titel Schlagworte
25.04.2016
14/2016
Mehr Forschung für mehr Tierschutz Forschung, Nationaler Ausschuss, Tierversuch, Versuchstiere, Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch (ZEBET)

nach oben

Schlagworte

nach oben