Bewertung von Vitaminen und Mineralstoffen in Lebensmitteln

Neben Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett (Makronährstoffe) benötigt der Mensch Vitamine und Mineralstoffe (Mikronährstoffe) zur Regulierung von Stoffwechselvorgängen.

Vitamine und Mineralstoffe sind an zahlreichen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Sie spielen u. a. eine große Rolle im Elektrolyt- und Wasserhaushalt, sind für das Immunsystem sowie für Aufbau und Funktion von Knochen, Muskeln und Zähnen unverzichtbar. Sie werden für den Sehvorgang und das Nervensystem gebraucht und sind auch an der Blutgerinnung und an Prozessen der Fortpflanzung, Zellteilung und -differenzierung beteiligt.

Was sind Vitamine?

Vitamine sind organische Verbindungen, die der menschliche Organismus nicht oder nur unzureichend produzieren kann. Da sie für den Menschen unverzichtbar sind, müssen Vitamine mit der Nahrung aufgenommen werden. Sie werden von Pflanzen und Mikroorganismen gebildet und sind vorwiegend in pflanzlicher Nahrung – Obst, Gemüse, Getreide – enthalten. Über das Futter gelangen sie in den tierischen Organismus und sind daher auch in Fleisch, Fisch, Eiern, Milch und daraus hergestellten Erzeugnissen vorhanden. Vitamine werden entsprechend ihrer Löslichkeit eingeteilt.

Einteilung der Vitamine entsprechend ihrer Löslichkeit

Wasserlösliche Vitamine Fettlösliche Vitamine
  • Vitamin B1
  • Vitamin B2
  • Niacin
  • Vitamin B6
  • Folat
  • Panthotensäure
  • Biotin
  • Vitamin B12
  • Vitamin C

 

Was sind Mineralstoffe?

Mineralstoffe sind anorganische Nahrungsbestandteile, die in pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln vorkommen. Da der Organismus diese in unterschiedlichen Mengen benötigt, werden sie in Mengen- bzw. Spurenelemente eingeteilt.

Mengen- und Spurenelemente

Mengenelemente Spurenelemente

 

Mögliche Unterversorgung bzw. Überversorgung von Vitaminen und Mineralstoffen

In Deutschland sind Unterversorgungen mit Vitaminen und Mineralstoffen bei gesunden Menschen und abwechslungsreicher Ernährung sehr selten.

Eine unzureichende Versorgung mit diesen Stoffen kann durch eine geringe Zufuhr wegen einseitiger Ernährung, durch Reduktionsdiäten, eine verminderte Aufnahme im Darm (bei Krankheiten) oder durch einen erhöhten Bedarf (z. B. bei Schwangeren und Stillenden) entstehen.

Über die normale Ernährung mit natürlichen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Brot, Fleisch, Käse ist eine zu hohe Zufuhr an Vitaminen und Mineralstoffen nahezu ausgeschlossen. Werden allerdings hoch dosierte Nahrungsergänzungsmittel eingenommem und zusätzlich angereicherte Lebensmittel verzehrt, kann es durchaus zu hohen gesundheitlich bedenklichen Zufuhren kommen.

BfR erarbeitet Höchstmengenvorschläge für die Verwendung von Vitaminen und Mineralstoffen in Lebensmitteln

Da hohe Mengen von Vitaminen und Mineralstoffen zu unerwünschten gesundheitlichen Wirkungen führen können, hat das BfR Empfehlungen für deren Höchstmengen in Nahrungsergänzungsmitteln und angereicherten Lebensmitteln erarbeitet. Diese zielen darauf ab, die Nährstoffzufuhr über diese beiden Lebensmittelgruppen auf ein verträgliches Maß zu beschränken.

Die vom BfR vorgeschlagenen Höchstmengen für den Zusatz von Vitaminen und Mineralstoffen zu einzelnen Produkten berücksichtigen die von der Europäischen Lebensmittelbehörde (EFSA) festgelegten tolerierbaren Obergrenzen für die Tageszufuhr (Upper Intake Level; UL) des jeweiligen Nährstoffs. Das ist die höchste Menge, die bei chronischer täglicher Zufuhr eines Nährstoffes aus allen Quellen mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mit negativen gesundheitlichen Wirkungen einhergeht.

nach oben

Stellungnahmen

 (5 Dokumente)
Datum Titel Größe
08.03.2005
Stellungnahme Nr. 019/2005 des BfR
Beta-Carotin in Nahrungsergänzungsmitteln 42.3 KB
PDF-Datei
01.06.2004
Aktualisierte Stellungnahme des BfR
Nutzen und Risiken der Jodprophylaxe in Deutschland 142.2 KB
PDF-Datei
31.03.2003
Stellungnahme des BfR
Vitamin E (Alfa-Tocopherolacetat) in Zigaretten 30.8 KB
PDF-Datei
13.11.2002
Stellungnahme des BfR;
Vitamine und Mineralstoffe - Berichtsentwurf der Sachverständigengruppe des Vereinigten Königreichs (EVM) 33.6 KB
PDF-Datei
07.09.2000
Stellungnahme des BgVV;
Einschätzung von Beta-Carotin durch den Wissenschaftlichen Lebensmittelausschuss der EU 20.5 KB
PDF-Datei

nach oben

Publikationen - BfR-Wissenschaft

 (2 Dokumente)
Datum Titel Größe
24.09.2004
BfR-Wissenschaft 04/2004
Verwendung von Mineralstoffen in Lebensmitteln 1.6 MB
PDF-Datei
13.08.2004
BfR-Wissenschaft 03/2004
Verwendung von Vitaminen in Lebensmitteln 1.3 MB
PDF-Datei

nach oben

Präsentationen

 (1 Dokument)
Datum Titel Größe
16.03.2005
Präsentation Dr. Rolf Großklaus, BfR
Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln - Eine aktuelle Risikobewertung 926.3 KB
PDF-Datei

nach oben

Fragen und Antworten

 (2 Dokumente)
Datum Titel Größe
01.12.2008
FAQ des BfR
Fragen und Antworten zu Eisen in Lebensmitteln 46.6 KB
PDF-Datei
22.02.2007
FAQ des BfR
Ausgewählte Fragen und Antworten zu Folsäure 100.1 KB
PDF-Datei

nach oben