Sie befinden sich hier:

Morphin

Morphin ist das bekannteste und bedeutendste Alkaloid von Opium, das aus Schlafmohn (Papaver somniferum) gewonnen wird. Aus den Kapseln der gleichen Pflanze werden die Samen geerntet, die wegen ihres Geschmacks und Gehaltes an fettem Öl und Proteinen im Lebensmittelbereich zur Herstellung von Backwaren und Speiseöl verwendet werden. Speisemohn kann in Spuren mit Opiumalkaloiden kontaminiert sein.

Morphin wird hauptsächlich zur Behandlung starker Schmerzen eingesetzt. Zu den unerwünschten Wirkungen gehören unter anderem Übelkeit, Erbrechen, Benommenheit, Atemdepression und Herzkreislaufeffekte. Der langfristige Einsatz kann zu Toleranzentwicklung sowie zu psychischer und physischer Abhängigkeit führen. Die individuelle Empfindlichkeit schwankt erheblich. Das gilt sowohl für die im Arzneimittelbereich erwünschten als auch für die unerwünschten Wirkungen.

Die niedrigste therapeutische Einzeldosis für die orale Einnahme liegt bei 1,9 Milligramm Morphin. Derartige Dosen können bei üblichen Verzehrsmengen über morphinkontaminierte Mohnsamen aufgenommen werden. Um unerwünschte Wirkungen zu vermeiden, hat das BfR unter Berücksichtigung abgeschätzter Verzehrsmengen einen vorläufigen Richtwert für Mohnsamen von höchstens 4 Mikrogramm Morphin pro Gramm abgeleitet.

Sonstige Dokumente

 (1)
Datum Titel Größe
27.12.2005
Gesundheitliche Bewertung Nr. 012/2006 des BfR
BfR empfiehlt vorläufige maximale tägliche Aufnahmemenge und einen Richtwert für Morphin in Mohnsamen 293.0 KB
PDF-Datei

nach oben

Presseinformationen

 (1)
Datum Titel Schlagworte
20.02.2006
05/2006
Erhöhte Morphingehalte in Mohnsamen: Gesundheitsrisiko nicht ausgeschlossen

nach oben

Themenseiten

 (1)
Link
Pflanzliche Stoffe

nach oben