Sie befinden sich hier:

Lakritze

Lakritze gehört zu den Genussmitteln. Sie enthält das Glykosid Glycyrrhizin aus der Wurzel der Süßholzpflanze, das ihr den typischen Geschmack gibt. Bei ständigem Verzehr von Lakritze mit größeren Mengen von Glycyrrhizin (mehr als 200 Milligramm/100 Gramm Lakritze) kann es zu einer Veränderung des Mineralstoffwechsels mit Natriumanreicherungen und Kaliumverlusten kommen. Die Folge sind Erhöhung des Blutdrucks, Wassereinlagerungen im Gewebe und Muskelschwäche. Die Aufnahme von Glycyrrhizin sollte auf unter 100 Milligramm pro Tag je Konsument beschränkt werden.

Ein weiterer problematischer Inhaltsstoff ist Ammoniumchlorid (Salmiak) in Salzlakritze. Ammoniumchlorid führt in höheren Dosen zu metabolischer Azidose sowie zu Beeinträchtigungen des normalen Ionenhaushalts mit Übelkeit, Erbrechen und neurologischen Störungen.

Stellungnahmen

 (1)
Datum Titel Größe
18.08.2002
Stellungnahme des BgVV;
Ammoniumchlorid in Lakritzwaren 19.2 KB
PDF-Datei

nach oben

Presseinformationen

 (1)
Datum Titel Schlagworte
01.02.1999
02/1999
BgVV rät zur Vorsicht beim Verzehr von Lakritze!

nach oben