Sie befinden sich hier:

Gelee

Mit dem Begriff Gelee wird eine halbfeste, gallertartige Masse aus eingedicktem Fruchtsaft, Fleisch- oder Fischsaft bezeichnet. Für das Gelieren des Fruchtsaftes ist das in den Zellwänden der Früchte enthaltene Pektin verantwortlich. Besonders reich an Pektin sind Äpfel und Zitrusfrüchte. Fleisch- oder Fischbrühe geliert durch die in den Häuten und Knochen beziehungsweise Gräten der Tiere enthaltene Gelatine.

Das Geliermittel kann Wasser an sich binden und erstarrt bei Erkalten. Dieser Prozess ist bei Erwärmung ab 30 Grad Celsius wieder rückläufig, sodass zum Beispiel Gummibonbons im Mund schmelzen oder halbsteife Hühnerbrühe beim Aufwärmen wieder flüssig wird.

Der Lebensmittelzusatzstoff E 425 (Glukomannan, Konjak gum) ist ein Verdickungs- und Geliermittel, das aus den Wurzeln der Konjakpflanze gewonnen wird. Geleeprodukte auf Konjak-Basis (sogenannte Jelly Cups) verfügen über eine elastisch-weiche Konsistenz bei gleichzeitig hoher Reiß- und Druckfestigkeit. Die Masse schmilzt nicht im Mund, sie kann nur durch kräftiges Kauen zerkleinert werden. Das Produkt kann damit unzerkaut, als Ganzes, verschluckt werden. Insbesondere für Kinder und ältere Menschen besteht Erstickungsgefahr. Aus diesem Grund wurden das Inverkehrbringen und die Einfuhr von Gelee-Süßwaren in Minibechern, die Glukomannan und anderen Geliermitteln enthalten, durch die Europäische Kommission verboten.

Stellungnahmen

 (1)
Datum Titel Größe
14.01.2002
Stellungnahme des BgVV;
Erstickungsgefahren beim Konsum von Geleeprodukten 33.2 KB
PDF-Datei

nach oben

Sonstige Dokumente

 (2)
Datum Titel Größe
13.04.2004
Entscheidung der Europäischen Kommission
Aussetzung des Inverkehrbringens und der Einfuhr von Gelee-Süßwaren in Minibechern 99.9 KB
PDF-Datei

Fruchtgelee 22.7 KB
JPG-Datei

nach oben