Sie befinden sich hier:

Cholesterin

Cholesterin (oder Cholesterol) spielt im Säugetierorganismus eine wichtige physiologische Rolle, zum Beispiel beim Aufbau der Zellmembranen und als Ausgangssubstanz zur Synthese von Gallensäuren, Vitamin D und Steroidhormonen. Beim Menschen wird Cholesterin zu zirka 90 Prozent endogen synthetisiert und nur zu einem kleinen Teil mit der Nahrung aufgenommen; es ist kein essentieller Nahrungsbestandteil.

Cholesterin ist in nennenswerten Mengen nur in Lebensmitteln tierischer Herkunft enthalten. Rind- und Schweinefleisch enthält zwischen 70 und 125 Milligramm pro 100 Gramm, Fisch zwischen 30 und 40 Milligramm pro 100 Gramm, Leber zirka 320 Milligramm, Vollei zirka 300 und Butter zirka 280 Milligramm pro 100 Gramm.

Erhöhte LDL-Cholesterinkonzentrationen im Blut erhöhen das Risiko für Arterienverkalkung und damit verbundene Herz-Kreislauferkrankungen. Ein Großteil des LDL-Spiegels ist genetisch determiniert. Daher wird als Faktor in der menschlichen Ernährung der Zusammensetzung der Fettsäuren eine größere Bedeutung beigemessen. Indem weniger gesättigte Fettsäuren und Transfettsäuren, dafür aber mehr einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren aufgenommen werden, kann das kardiovaskuläre Risiko stärker gesenkt werden als durch die Verminderung von Cholesterin in der Nahrung.

Stellungnahmen

 (1)
Datum Titel Größe
01.08.2001
Stellungnahme des BgVV;
Gesundheitliche Bewertung des Salzgehalts industriell vorgefertigter Gerichte 129.0 KB
PDF-Datei

nach oben

Sonstige Dokumente

 (1)
Datum Titel Größe
24.07.2000
Entscheidung der Europäischen Kommission
Gelbe Streichfette mit Phytosterinesterzusatz 199.6 KB
PDF-Datei

nach oben