Sie befinden sich hier:

10 Jahre BfR - wir haben die Antworten - Zulassung von Pflanzenschutzmitteln

 

Wie gelangt ein Pflanzenschutzmittel auf den deutschen Markt?

Pflanzenschutzmittel müssen für den vorgesehenen Einsatzzweck vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) zugelassen sein. Die Zulassung wird jeweils nur für einen speziellen Zweck erteilt, z. B. zur Bekämpfung einer Pilzkrankheit von Weizen. Das BfR ist neben dem Julius Kühn-Institut (JKI) und dem Umweltbundesamt (UBA) in das Verfahren eingebunden. Es bewertet die gesundheitlichen Risiken, wobei alle eventuell betroffenen Personengruppen (Verbraucher, Anwender, Anwohner, ...) berücksichtigt werden. Die gesundheitliche Bewertung erfolgt, bevor die entsprechenden Pflanzenschutzmittel in den Verkauf gelangen.

 

Wer überwacht die Einhaltung der Rückstandshöchstgehalte von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln?

In allen Bundesländern gibt es Untersuchungsämter für die Überwachung von Lebensmitteln. Diese überprüfen in umfangreichen Überwachungsprogrammen, ob die Rückstandshöchstgehalte von Pflanzenschutzmitteln eingehalten werden. Grundsätzlich sind Lebensmittelhändler verpflichtet, die Einhaltung der Rückstandshöchstgehalte in den Lebensmitteln zu garantieren.

Fragen und Antworten zu Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Lebensmitteln

nach oben